DSDS 2017: Alfons Kreischer spricht über seine kriminelle Vergangenheit

Dieter Bohlens Favorit war überraschend bei "Deutschland sucht den Superstar" rausgeflogen

Alfons Kreischer bekam von Dieter Bohlen die goldene CD! Doch für Alfons Kreischer war DSDS schon zuende, bevor es richtig begonnen hatte. Jetzt äußert sich Alfons Kreischer über seine kriminelle Vergangenheit

Alfons Kreischer, 29, hat beim DSDS-Casting alles richtig gemacht. Tolle Stimme, eine super Performance und die goldene CD von Poptitan Dieter Bohlen, 62, als krönender Abschluss. Eigentlich hätte das das Business-Ticket nach Dubai bedeuten müssen. Eigentlich. Hätte er nicht die kleine Information verschwiegen, dass er auf Bewährung ist. Jetzt äußert er sich zu seinem vorzeitigen DSDS-Aus.

Alfons Kreischer: DSDS-Aus trotz goldener CD

Der 29-jährige selbstständige Gebäudereiniger Alfons Kreischer sorgte gleich zweimal für Gänsehaut. Zuerst mit seiner Interpretation des unsterblichen Songs "Purple Rain" von Sänger Prince. Danach mit seinem Rauswurf. Um diesen kümmerte sich Dieter Bohlen persönlich:

Leider sind jetzt Sachen von dir rausgekommen, die es uns absolut unmöglich machen, dich weiter mitzunehmen.

In der Sendung wurde angedeutet, dass Alfons eine kriminelle Vergangenheit habe. Im Interview mit RTL bestätigte er dies nun und erklärte, warum er nicht ehrlich war.

Alfons Kreischer: "Ich bin verurteilt worden, wegen Körperverletzung"

Schon in der Sendung hakte Michelle bei dem Vater von drei Kindern nach, ob er Drogen nehme. Darauf antwortete Alfons, dass er clean sei. Zum Zeitpunkt des Castings war er allerdings auf Bewährung. Er gab jetzt zu, schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten zu sein:

Ich bin verurteilt worden wegen Körperverletzung, wegen Bedrohungen, das gebe ich alles zu.

Außerdem sei er aufgrund von Drogendelikten verurteilt worden sein. Doch Raub- oder Diebstahldelikte gehören laut Alfons nicht zu seinen Vorstrafen.

Zu den Gründen für seine Lügen gab er an, sich vor der Jury für seine Taten geschämt zu haben. "Ich wollte, dass die mich kennenlernen und mich nicht anhand von meinen Vorstrafen verurteilen." Der 29-Jährige ist nun natürlich am Boden zerstört. Für ihn war DSDS die Chance auf eine bessere Zukunft.

Ich war sehr verzweifelt. Ich dachte, endlich packe ich was in meinem Leben.

Trotzdem möchte er weiterhin Musik machen und sich vielleicht auch noch einmal bei "Deutschland sucht den Superstar" bewerben.

Die ganze Geschichte erinnert eingefleischte DSDS-Fans an Menowin Fröhlich, der 2006 erstmals sein Glück bei "Deutschland sucht den Superstar" versuchte. Auch er wurde wegen seines Vorstrafenregisters der Tür verwiesen, versuchte sein Glück in der Castingshow jedoch ein zweites Mal. 2010 wurde er schließlich sogar Zweiter hinter Mehrzad Marashi.

 

Sieh dir hier Alfons' Statement zu seinem Rauswurf an: