Höckernase: Die besten Mittel

Beauty-Lexikon: Die besten Methoden gegen eine Höckernase

Jede Woche haben wir die Top-Lösungen für sämtliche Schönheitsprobleme – egal, ob es der schnelle Trick für zu Hause oder der Eingriff beim Doc ist. Dieses Mal findest du hier die besten Mittel gegen eine Höckernase ... 

© AdobeStock/iStock
Mit diesen Tipps und Tricks kannst du kleine Höcker auf der Nase verschwinden lassen. 

Höckernase: Die besten Mittel für zu Hause 

1. Clever kaschieren

Wo Schatten ist, ist auch Licht! Vor allem, wenn es um eine gerade Nase durch Contouring geht. Einfach zwei dunkle Linien auf den Seiten der Nase ziehen, mit einem Lidschatten-Pinsel leicht verblenden! Durch den hellen Kontrast auf dem Nasenrücken wirkt die Nase schmaler.

Unser Tipp: der "Multi Contour Stick" von Artdeco, hier für ca. 15 Euro shoppen. 

2. Aus der Natur 

Ran an den Hubbel! Mit Öl aus natürlichen Pflanzenextrakten! Das Präparat mit Traubenkernöl soll das Wachstum nasaler Lebendzellen fördern und so zur Bildung der Nasenwurzel beitragen. Charmanter Nebeneffekt: Auch Mitessern wird der Gar ausgemacht – das nimmt den Fokus von der Nase.

Unser Tipp: das "Nose Forming Essence" von Water Ice Levin, hier für ca. 12 Euro shoppen.

3. Kleiner Clipper 

Formt von Außen! Der weiche Silikon-Clip wird dafür einfach auf die Nase gesetzt. Den Edelstahldraht kann man mit den Fingern einfach verschieben, sodass der Druck sich individuell einstellen lässt. Um die ersten Ergebnisse zu sehen, muss der Shaper jeden Tag für eine halbe Stunde getragen werden.

Unser Tipp: der "Nose Shaper" von SEMINISMAR, 2er-Pack hier für ca. 5 Euro shoppen.

Injektionen mit speziellem Hyaluron 

Schau mir in die Augen ... und bitte nicht auf die Gesichtsmitte. Menno! Denn, wenn sich der Nasenrücken nicht gerade oder mit Bogen zeigt, sondern durch eine Erhebung auf sich aufmerksam macht, kann das ästhetisch störend sein. Der Nasenhöcker besteht aus Knorpelgewebe und Knochen. Dabei kann das Abtragen des Knochens sehr aufwendig sein und geht mit einer langen Heilungszeit einher. Wir haben mit einem Experten über eine längerfristige Lösung ohne Operation gesprochen.

© PR
Dr. med. Bülent Ugurlu – Medizinische Leitung und Facharzt für HNO bei LIVION in Hamburg.

Was wird gemacht?

"Eine spezielle Hyaluronsäure wird mit einer Nadel, alternativ einer Kanüle, in spezielle Regionen der Nase injiziert. Dadurch werden die 'Nicht-Höcker-Areale' auf das Niveau der abstehenden Bereiche gebracht und so eine Geradlinigkeit erreicht. Häufig muss auch die Nasenspitze angepasst werden, damit das gesamte Erscheinungsbild der Nase harmonisch in den richtigen Proportionen erscheint."

Für wen ist es geeignet?

"Wenn eine unerwünschte Nasenform vorliegt und eine potenzielle operative Korrektur ausgeschlossen wird, kann eine Unterspritzung eine gute Möglichkeit darstellen, die Nasenform zu optimieren, verschönern."

Wie lange hält das Ergebnis?

"Abgängig der benutzten Hyaluronsäure, also dem Vernetzungsgrad, der Härte, der Tendenz Wasser zu ziehen, der Flexibilität, Elastizität ... und natürlich auch unter Berücksichtigung der körpereigenen Verstoffwechselung ist die Range relativ breit. Wenn das Ergebnis allerdings z. B. nach einer zweiten Sitzung steht, kann es jahrelang halten. Das liegt daran, dass sich die Hyaluronsäure meiner Erfahrung nach nie vollständig abbaut."

Wie viele Sitzungen braucht es?

"Es gibt keinen absoluten Standard. Ich beobachte Ergebnisse, die nach einer Behandlung über ein Jahr halten. Dennoch würde ich gerade bei der allerersten Behandlung mit Hyaluron dazu tendieren, eine zweite Sitzung drei bis sechs Monate nach der ersten einzuplanen. Wenn das Ergebnis einmal sicher sitzt, haben wir nachhaltig einer langen Haltbarkeit zugearbeitet."

Was kostet es?

"Die Unterspritzung der Nase liegt bei ca. 600 Euro."

Noch mehr Infos zum Thema Beauty-Treatments und Co. findest du in der aktuellen OK! – jeden Mittwoch neu am Kiosk erhältlich!

Verwendete Quellen: OK!

Lade weitere Inhalte ...