Saubere Sache! Die perfekte Reinigung für jeden Hauttyp

Cleansing gehört einfach dazu

Von wegen nur Seife und Wasser – Cleansing gehört zum täglichen Schönheitsritual dazu. Ob trockene Haut, Mischhaut oder unreine Haut mit Pickeln - oft hilft die richtige Reinigung schon kleine Probleme zu beheben. Aber was ist die perfekte Reinigung für jeden Hauttyp? Wir erklären dir, wie es geht. Plus: Tipps von der Fachfrau Dr. Katrin Kipper

Normale Haut

FEINE POREN
Das Hautbild ist ebenmäßig. Wenig Verhornung ver­hindert die Vergrö­ßerung der Poren.

ROSIG
Der Teint wirkt leicht rosig, ist weich, schimmert matt und ist gut durchblutet.

IN BALANCE
Talgproduktion, Feuchtigkeitsgehalt, Verhornung und Abschuppung sind im Gleichgewicht.

UNSENSIBEL
Weder übermäßige Mitesser noch Rötungen machen diesem Typ zu schaffen.

Alles im Lot! Glück gehabt – bei diesem Hauttyp stimmt so gut wie alles. Vereinzelt können leicht fettige Bereiche in der T-Zone auftreten. Es kann sowohl Milch, Tonic oder auch Schaum zur Reinigung genutzt werden. Die Produkte sollten jedoch nicht zu reichhaltig sein, da sonst die Haut schnell überpflegt wird. „Zusätzlich kann ein- bis zweimal pro Woche eine feuchtigkeitsspendende Maske auf Basis von Mineralien und Aloe vera genutzt werden“, erklärt die Expertin.

Mischhaut

ÖLIGE T-ZONE
Viele Talgdrüsen auf Stirn, Nase und Kinn sorgen für Glanz in diesen Bereichen.

GEREIZT
Bei Ärger oder psychischer Anspannung treten schnell Reizungen auf.

TROCKENE WANGEN
Um die Augen herum trocknet der Teint leicht aus. Es kann zu Schuppungen kommen.

ANSPRUCHSVOLL
Durch unterschiedliche pH-Werte reagiert die Haut auf unterschiedliche Art und bedarf besonderer Pflege.

Mal so und mal so: Dieser Typ tritt am häufigsten auf. Unterschiedliche pH-Werte bedürfen einer speziellen Reinigung. „Wichtig ist es, den Barriereschutz der Haut aufrechtzuerhalten und z. B durch Mineralien die pH-Wertverschiebungen abzupuffern“, so Dr. Kipper. Alkoholhaltige und nachfettende Reiniger bitte aussortieren.

Trockene Haut

WIRKT STUMPF
Besonders an den Wangen und um die Augen herum ist der Teint oft spröde.

FETTARM
Wenig Fett in der Hornschicht führt zu Juckreiz. Es kann zu Rissen kommen.

ANFÄLLIG
Durch einen instabilen Säureschutzmantel neigt dieser Typ zu Allergien und Reizungen.

NEIGT ZU FÄLTCHEN
Da der Haut Spannkraft fehlt, treten schnell feine Linien und Falten auf.

Wasser marsch! Die Trockenheit ist auf eine Unterproduktion von Talg zurückzuführen. Sie kann genetisch oder durch Umwelteinflüsse bedingt sein. Auch im Alter lässt die Talgproduktion nach. Feuchtigkeit ist das Wichtigste bei diesem Hauttyp. „Die Reinigung mit Lipiden, z. B. in Ölen, hilft, den Barriereschutz der Haut aufzubauen“, so die Expertin. Auf zu heißes Wasser und Produkte mit Alkohol verzichten.

Unreine Haut

GROBPORIG
Eine erhöhte Talgproduktion sorgt für eine Vergrößerung der Poren und ein unebenes Hautbild.

ÜBERHORNUNG
Übermäßige Verhornung der Haut führt dazu, dass die Talgdrüsen verstopfen und sich entzünden.

GERÖTET
Bakterien auf der Haut führen gemeinsam mit zu viel Talg zu Mitessern, Rötungen und Entzündungen.

AUS DER BALANCE
Besonders die Wangenbereiche sind durch ein Auf und Ab geprägt und sind entweder zu ölig oder zu trocken.

Es blüht wieder: Die typische Pubertätshaut tritt auch noch in älteren Jahren auf. Reinigung morgens und abends ist wichtig. Aber Finger weg von den Pickeln! Das Ausdrücken führt zu einer Verschlimmerung der Entzündung. Masken mit Tonerde versorgen mit Feuchtigkeit und befreien die Poren. „Ein Peeling alle ein bis zwei Wochen wirkt Mitessern entgegen und entfernt Schmutz und tote Hautzellen“, erklärt Dr. Katrin Kipper.

Empfindliche Haut

LICHTEMPFINDLICH
Bei erhöhter Sonneneinstrahlung reagiert die Haut extrem schnell mit Rötungen und kleinen Pustelchen.

SPANNUNG
Eine Unterversorgung mit Feuchtigkeit trocknet die Haut aus. Es kann zu Schuppungen kommen.

REIZUNGEN
Brennen und Juckreiz treten schnell auf. Grund dafür ist ein geschwächter Hydrolipidfilm.

SENSIBEL
Luftverschmutzung, zu starke Pflege oder Klimaveränderungen rufen Irritationen hervor.

Ein spezieller Fall: das Sensibelchen unter den Hauttypen. Denn hier treten die Reizungen auch durch die falsche Pflege auf. Einmal reinigen pro Tag mit milden Produkten reicht. „Dampfbäder fördern die Mikrozirkulation der Haut. Inhaltsstoffe wie Kamille oder Ringelblüten beruhigen“, so die Expertin.

Fettige Haut

GROSSE POREN
Übermäßige Talgproduktion führt zu Verstopfung der Poren und einem ungleichmäßigen Hautbild.

ÖLIGE AREALE
Eine erhöhte Menge an Lipiden (Fetten) auf der Haut sorgt besonders an Stirn, Kinn und Wangen für Glanz.

ROBUST
Die Haut produziert eine starke Hornschicht. So ist sie widerstandsfähiger, aber auch dicker.

UNREIN
Viel Talg bildet einen Nährboden für Bakterien. So kommt es zu Mitessern und Pickeln.

Einfach zu viel: Der Kampf gegen den Glanz ist beschwerlich. „Lipidarme Reiniger entfernen den Talg. In Kombination mit antibakteriellen Inhaltsstoffen wie Salicylsäure beugen sie Unreinheiten vor“, so Dr. Kipper. Nachfettende Produkte fliegen bei diesem Hauttyp raus.

Themen