Kolumne von vany.schreibt: Wie "Temptation Island" NICHT geht

Kolumne von vany.schreibt: Wie "Temptation Island" NICHT geht

Bei ihr wird geroastet, analysiert und gelacht: Auf ihrem Instagram-Account "@vany.schreibt" beschäftigt sich Vany vor allem mit Reality-TV und anderen Unterhaltungsshows. Für uns schreibt sie jeden Freitag eine Kolumne über das, was sie selbst und euch die Woche aus der TV- und Medienwelt beschäftigt hat … Top-Thema diese Woche? "Temptation Island VIP" und dem krassen Drama zwischen Aleks, Christina und Vanessa!

© RTL/Frank J. Fastner, vany.schreibt
In ihrer neuesten Kolumne widmet sich Vany, besser bekannt als "vany.schreibt", der aktuellen "Temptation Island VIP"-Staffel und dem Mega-Eklat zwischen Aleks und Christina.

"Temptation Island VIP": "Wie konnte er so empfänglich für eine andere Frau sein, wenn er mit dem Vorsatz in die Show ging, seiner Freundin und ganz Deutschland zu zeigen, wie man "Temptation Island" "richtig" macht?"

Große Töne wurden zu Beginn der aktuellen "Temptation Island VIP" von Aleks gespuckt: "Wir zeigen allen da draußen, wie man 'Temptation Island' richtig macht." Inzwischen sind wir bei der Halbzeit angekommen und ich bin wahrscheinlich nicht die Einzige, die sich denkt: PLEASE DONT TRY THIS AT HOME! So wie Aleks "Temptation Island" handhabt, sollte nämlich eher eine Warnung, statt Inspiration für andere Paare sein.

Und bevor ich die Kolumne heute starte, nochmal ein kleiner Reminder bzgl. "Hass und Hetze" im Internet. Was nicht klargeht sind Beleidigungen, Morddrohungen oder Todeswünsche. Völlig egal, wie sich jemand im TV verhält: Das geht definitiv zu weit. Was aber klar geht und wenn wir ehrlich sind, sogar von allen Beteiligten gewünscht ist: Dass wir darüber sprechen, was wir im TV sehen. Vielleicht tun wir das nicht immer in den höchsten Tönen, vielleicht hagelt es sogar ordentlich Kritik, ja manch einer mag sich sogar über das Geschehene lustig machen, aber: Das ist das Business. In diesem Sinne: Aleks, was hast du dir dabei nur gedacht?

Fakt ist: Gegen Gefühle kann man nichts tun. Wenn man sich in einer TV-Show offensichtlich in eine andere Frau verliebt, obwohl man mit einer anderen Frau liiert ist, dann ist das tragisch für die Partnerin, aber nichts, das man kontrollieren könnte. Dafür habe ich sogar Verständnis. Wir alle kennen das Gefühl, sich einen Schalter für seine Gefühle zu wünschen, damit man eben dies oder jenes (nicht mehr) spürt. Bis hierhin hätte Aleks auch noch sauber aus der Nummer kommen können, wenn er eben sauber aus der Nummer gegangen wäre. Aber es wird schmutzig.

Denn was passiert stattdessen? Er kommt Vanessa von Folge zu Folge emotional näher. Er lässt sich auf sie ein – als vergebener Mann. In der letzten Folge sagt er Dinge wie "Das, was du spürst, spürst du nicht allein.“ oder "Wenn ich glücklich wäre, dann wäre ich nicht hier.“. Dabei fragen wir uns alle, wie das sein kann, wenn er Christina doch hoch und heilig versprochen hat, dass alles gut wird und sie sich keine Sorgen machen braucht? Wie konnte er so empfänglich für eine andere Frau sein, wenn er mit dem Vorsatz in die Show ging, seiner Freundin und ganz Deutschland zu zeigen, wie man "Temptation Island" "richtig" macht?

An diesem Punkt gibt es eigentlich nur noch eine Option für Aleks: Er muss in den kommenden Folgen (und hoffentlich lieber früher als später) seinen Liebesurlaub mit Vanessa abbrechen und sich Christina stellen. Die Gefahr ist groß, dass er Vanessa möglicherweise noch näherkommt und damit seine Freundin weiter unnötig verletzt. Ob das passieren wird? Wer weiß. Aber eines ist klar: So sollte man "Temptation Island" auf keinen Fall handhaben.

"Temptation Island VIP" kannst du dir auch jederzeit bei RTL+ ansehen.

Ihr wollt das nächste Thema von Vanys Kolumne mitbestimmen? Schaut ganz einfach auf ihrem Instagram-Account "vany.schreibt" in ihrer Story vorbei! Hier geht's lang!

 

Lade weitere Inhalte ...