Regelschmerzen: So linderst du die Beschwerden

Die besten Tipps gegen Unterleibschmerzen

Viele Frauen haben jeden Monat dasselbe Problem: stechende Unterleibskrämpfe. Was man dagegen tun und womit man vorbeugen kann, liest du hier ...

Rund 80 Prozent aller Frauen leiden unter Regelschmerzen

Das liegt daran, dass sich während der Menstruation Botenstoffe, sogenannte Prostaglandine, in der Gebärmutterschleimhaut bilden, wodurch diese sich zusammenzieht. Die Folge: krampfartige Unterleibs- und Rückenschmerzen. Viele Frauen und Mädchen greifen zu Medikamenten, um ihr Leiden zu lindern. Das muss nicht sein. OK! verrät, wie man seine Tage auch ohne Tabletten schmerzfrei übersteht.

Wärme 

Wärme hilft, die Krämpfe in Bauch und Rücken zu lösen. Dafür eignen sich zum Beispiel eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen. Besonders praktisch sind auch Wärmepflaster aus der Apotheke, da sie über mehrere Stunden konstant Wärme abgeben.

 

 

Tee

Eine Tasse Tee wirkt allgemein hin entspannend. Bei Regelschmerzen gilt besonders Oregano-Tee als sehr effektiv. Denn er regt die Durchblutung an und lindert so krampfartige Schmerzen. Einfach einen Teelöffel getrocknetes Oregano mit 150 Milliliter heißem Wasser aufgießen und sieben Minuten ziehen lassen. Damit er auch wirklich hilft, sollten bereits eine Woche vor der Periode täglich ein bis zwei Tassen getrunken werden.

Ätherische Öle 

Als Raumduft oder zur Massage genutzt, steigern ätherische Öle unser Wohlbefinden. Auch bei Menstruationskrämpfen haben sie einen positiven Effekt. Vor allem Lavendelöl wirkt krampflösend und hat sogar entzündungshemmende Eigenschaften. Ein paar Tropfen in die heiße Wanne oder direkt auf der Haut über der schmerzenden Stelle verreiben sorgt für Entspannung.

Sport 

Bewegung regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an, wodurch Verkrampfungen gelöst werden. Joggen, Stretching oder gezielte Yoga-Übungen wie die Kobra oder die Katze eignen sich besonders.

 

 

Richtige Ernährung

Damit es gar nicht erst zu starken Schmerzen während der Periode kommt, kann durch eine bewusste, ausgewogene Ernährung vorgebeugt werden. Lebensmittel, die reich an B-Vitaminen, Kalzium und ungesättigten Fettsäuren sind, sollten bevorzugt, koffeinhaltige Getränke oder Speisen mit zu viel Zucker dagegen gemieden werden.

 

Akupunktur 

Gezielte Nadelstiche sorgen dafür, dass unter der Haut Stoffe freigesetzt werden, die die Schmerzsignale an das Gehirn blockieren oder abschwächen. Bereits nach wenigen Sitzungen können Unterleibsschmerzen komplett verschwinden.

Text: Julia Zuraw 

Noch mehr hilfreiche Tipps rund um die Gesundheit, Lifestyle und Star-News liest du in der neuen OK! - jeden Mittwoch neu im Handel.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Was tun, wenn der Bauch schmerzt?

Blitzhilfe gegen Kopfschmerzen: Schmerzfrei in 10 Minuten

Endlich gut schlafen: 9 Tipps

Themen
Artikel enthält Affiliate-Links