Sensible Haut: Was gibt es zu beachten?

Sensible Haut: Was gibt es zu beachten?

Viele Frauen behaupten, dass sie unter sensibler Haut leiden. Doch woran erkennt man diesen Hauttyp wirklich? Und was gibt es zu beachten, wenn man empfindliche Haut hat? Diese und weitere Fragen beantwortet folgender Artikel.

Was ist sensible Haut?

Empfindliche bzw. sensible Haut zeichnet sich dadurch aus, dass ihre schützende Barrierefunktion gestört ist. Jede Haut verfügt laut daytox.de über eine solche Schutzschicht. Nur bei sensibler Haut ist sie weniger funktionstüchtig als bei einem normalen Hauttyp.

Dadurch reagiert die Haut auf äußere und innere Einflüsse schnell empfindlich. Es zeigen sich Rötungen oder Hautunreinheiten und auch trockene Stellen sind keine Seltenheit. Bereits ein kleiner Reiz kann dafür sorgen, dass die Haut eine Reaktion zeigt.

Dazu können beispielsweise extreme Kälte oder Hitze zählen, aber auch trockene Heizungsluft und die falsche Pflege spielen eine Rolle. Ebenso reagiert empfindliche Haut auf bestimmte Nahrungsmittel, sodass Betroffene sich genau überlegen müssen, was sie zu sich nehmen. Übrigens: Lässt sich sensible Haut mit keinem Pflegeprodukt in den Griff bekommen und verursacht sie starke Schmerzen, sollte der Hautarzt aufgesucht werden.

Welche Pflegeprodukte eignen sich für sensible Haut?

Empfindliche Haut stellt einige Ansprüche. Somit eignet sich nicht jedes Pflegeprodukt. Allgemein gesagt, sollten Produkte möglichst wenige Inhaltsstoffe enthalten. Denn je weniger enthalten ist, desto geringer fällt die Wahrscheinlichkeit aus, dass die Haut gereizt wird.

Sehr häufig sind es Parfüme, die zu Juckreiz und Ausschlag führen. Deshalb sollte man bei sensibler Haut weitestgehend auf parfümierte Produkte verzichten. Auch Alkohol stellt eine Gefahr dar: Alkoholhaltige Kosmetika, zu denen auch Mascara zählt, sind schädlich für den Hauttyp.

Besser ist es, Produkte mit lindernden und beruhigenden Inhaltsstoffen zu besorgen. Somit empfehlen sich Cremes gegen Hautausschlag und Pflegeprodukte mit Thermalwasser. Am besten ist es, wenn Produkte für sensible Haut mit dem Zusatz "hypoallergen" versehen sind. Das versichert Nutzern, dass das Produkt frei von Allergenen ist.

Auch spannendGesichtsreinigung: Das große Pflege-ABC für reine Haut

Die Pflege von sensibler Haut: Schritt für Schritt

Wer sensible Haut pflegen möchte, sollte nicht erst mit der richtigen Hautcreme oder einem Serum für die Hautpflege beginnen. Bereits die Reinigung spielt eine wichtige Rolle. Daher sollte man sich bei empfindlicher Haut jeden Morgen und jeden Abend die Zeit für eine gründliche Reinigung nehmen. Am besten eignet sich ein Reinigungsgel oder eine Reinigungsmilch.

Diese Mittel sollten auf den Hauttyp abgestimmt sein. Das bedeutet, dass sie keinen Alkohol enthalten und alle Rückstände entfernen , ohne den natürlichen pH-Wert der Haut zu verändern. Zudem sollten Pflegeprodukte für sensible Haut erfrischend wirken. Empfehlenswert ist es, zu beobachten, wie sich die Haut bei bestimmten Produkten verhält. Bemerkt man eine Veränderung zum Negativen, gilt es, ein anderes Produkt zu verwenden. So findet man die Reinigung, die individuell am besten zum eigenen Hauttyp passt.

Besonders vorsichtig sollte man bei den Augen sein. Zwar können sich Menschen mit sensibler Haut schminken, doch Mascara und andere Produkte sollten nicht reizend wirken. Zudem ist es essenziell, nicht mit Augen-Make-up wie zum Beispiel Mascara zu schlafen. Das macht die Wimpern nur brüchig und greift die Haut rund um die Augen ab.

Um das Make-up zu entfernen, empfiehlt sich ein weiches Wattepad mit einem milden Abschminkmittel. Am besten wischt man von außen nach innen. Die Haut um die Augen ist sehr zart, weshalb man hier besonders achtgeben sollte. Mehr Reibung als nötig kann Irritationen und Faltenbildung begünstigen.

Nicht nur im Gesicht kann die Haut sensibel sein – empfindliche Haut betrifft meist den gesamten Körper. Deshalb ist es ratsam, nur zu duschen und keine Bäder zu nehmen. Denn je länger die Haut Wasser und Seife ausgesetzt ist, desto mehr trocknet sie aus. Wenn gebadet wird, dann sollte man das richtig tun: Unter Zugabe von Milch und Olivenöl entsteht ein pflegendes Bad, welches sensible Haut pflegt, Juckreiz lindert und Trockenheit reduziert.

Die richtige Ernährung bei sensibler Haut

Wie bereits erwähnt, spielt auch die Ernährung bei empfindlicher Haut eine wesentliche Rolle. Immerhin sind es nicht nur externe Faktoren wie UV-Strahlung und Kälte, die zu Hautreizungen führen. Auch innere Faktoren, zu denen das zählt, was man durch die Nahrung zu sich nimmt, spielen eine Rolle.

Die oberste Regel bei sensibler Haut ist: Ausreichend Wasser trinken. Wer nicht genügend trinkt, sorgt dazu, dass die Haut nach und nach trockener wird. Das hat zur Folge, dass die Hautbarriere weiter geschwächt wird und verschiedene Einflüsse können die Haut immer weiter angreifen.

Verzichten sollte man auf schwarzen Tee und Kaffee. Diese Getränke wirken entwässernd und können die Haut austrocknen und dadurch unnötig strapazieren. Auch scharfe und würzige Speisen sind tabu. Genauso wie in Pflegeprodukten ist auch in Getränken Alkohol keine gute Wahl. Er sollte gar nicht oder nur in Maßen genossen werden. So lässt sich sensible Haut durch die richtige Ernährung gesund erhalten.

Auch spannend: Hilfe für sensible Haut: Dieses Drogerie-Serum lässt Rötungen sofort verschwinden

Lade weitere Inhalte ...