Martin Rütter: Schock! Todesdrama im TV

Martin Rütter: Schock! Todesdrama im TV - Hund totgebissen

Martin Rütter, 51, nimmt sich eines jeden Hund an, ganz egal, wie schwierig er auch sein mag. Bei einem seiner Schützlinge kam es nun jedoch zu einem schrecklichen Zwischenfall mit Todesfolge.
  • Seit dem 6. Februar 2022 läuft Martin Rütters neue Show "Die Unvermittelbaren"
  • In der RTL-Sendung sucht der Hundeprofi ein neues zu Hause für Problemhunde
  • Einer dieser Problemhunde hat nun einen anderen Hund totgebissen

Martin Rütter: Schützling beißt anderen Hund tot

Hundeprofi Martin Rütter hat schon mit einigen Tieren zutun gehabt, in seiner neuen Serie "Die Unvermittelbaren" kümmert er sich nun um besonders schwere Exemplare. Dazu zählt auch der 66-Kilo-Bernhardiner "Mäuschen", der sein ganzes Leben lang alleine in einem Zwinger verbrachte, bis er mit sechs Jahren schließlich ins Tierheim kam. Dort entdeckten ihn Sandra Bock und Thiemo Sauer, die dem Hund ein neues Zuhause geben wollten.

Als das Paar mit ihrem neuen Familienzuwachs im Park spazieren war, kam es jedoch zu einem dramatischen Vorfall, der Hundetrainer Rütter schockiert zurückließ: "Mäuschen" hat einen Hund totgebissen. Es ist nicht das erste Mal, dass es einen Zwischenfall mit einem "Unvermittelbaren" gibt, erst kürzlich büxte Angsthund Axel aus, als die Crew einen Moment nicht hinsah. 

Martin Rütter: "Das Worst-Case-Szenario"

"Es ist etwas wirklich Dramatisches passiert",  erzählt der Hundeprofi den Kameras, die den Vorfall nicht aufgezeichnet haben. Er schildert:

Mäuschen ist ja nicht so gut sozialisiert, kann Hunde nicht einschätzen und ist tatsächlich im Park auf einen kleinen Hund losgegangen, hat sich diesen gepackt. Und dieser Hund ist tatsächlich an den Verletzungen gestorben. Das Worst-Case-Szenario für alle Beteiligten.

Probe-Besitzer Thiemo gibt sich selbst die Schuld, er ist der Meinung, er hätte, "ihn in dem Moment nicht so geführt, wie man es machen sollte." Das sieht Martin Rütter jedoch anders:

Ich finde nicht, dass das eine fahrlässige Situation war. Aus meiner Sicht war das eine Verkettung von sehr vielen Umständen, die aufeinandergeprallt sind.

Immerhin ist "Mäuschen" ein Hund mit einer schlimmen Vorgeschichte, der nie gelernt hat, wie er sich anderen Hunden gegenüber zu verhalten hat. Auch die Besitzerin des verstorbenen Hundes ist nicht sauer auf "Mäuschen" und seine Besitzer. Sie sei zwar traurig, fände es jedoch toll, dass ein Hund wie er eine zweite Chance bekomme.

Und die bekommt der Bernhardiner, denn trotz des Vorfalls wollen Sandra und Thiemo ihn bei sich behalten. Für das Zusammenleben hat Martin Rütter nur eine Bedingung: "Mäuschen" wird bei seinen Spaziergängen draußen einen Maulkorb tragen, und das "für immer." 

"Die Unvermittelbaren - Mit Martin Rütter" ist bei RTL+ verfügbar.

Verwendete Quelle: express.de 

Lade weitere Inhalte ...