Drama! Alexander Held trauert um plötzlich verstorbene Frau

Beim Bayerischen Fernsehpreis spricht er über den Tod von Patricia Gräfin Fugger

Großes Drama beim Bayerischen Fernsehpreis. Gestern, 23. Mai, wurden wieder die Besten der Besten geehrt. Unter ihnen war auch Schauspieler Alexander Held, 55, der Schockierendes enthüllte. Denn vor wenigen Tagen fand er seine Frau Patricia Gräfin Fugger (†51) tot im Schlafzimmer.

Sie waren seit 13 Jahren zusammen und sogar neun davon verbrachten sie als Ehepaar. Doch dann kam der Schicksalsschlag. Bei seiner Dankesrede sprach er über seinen Verlust.

"Danken möchte ich meiner Frau, die ich vor mir sehe mit strahlenden Augen und ihrem unvergesslichen Lächeln in ihrem roten Kleid, das ich ihr mitgeben musste auf ihrem letzten Weg Anfang dieser Woche. Thank you, Patricia. Ich widme ihr diesen Preis“, so seine Worte.

"Es traf mich wie ein Blitz"

Laut „Bild“ verstarb seine Partnerin an starken inneren Blutungen. Gegenüber dem Blatt verriet er: „Der Verlust meiner Frau trifft mich wie ein Blitz. Manchmal schlägt er im Kopf ein, manchmal im Bauch. Mich tröstet es, dass sie nicht leiden musste.“

Held wurde für seine Rolle in der Serie „München Mord“ ausgezeichnet. Er war bereits in großen Produktionen wie „Schindlers Liste“ oder „Der Schuh des Manitu“ zu sehen.

Themen