Brigitte Macron: Eklat beim Abendessen! "Emmanuel hat die Nerven verloren"

Ex-Politiker Philippe de Villiers gibt Einblicke in ihre Ehe

Brigitte Macrons, 67, Ehe mit dem französischen Präsidenten gilt eigentlich als sehr harmonisch. Umso überraschender ist ein Vorfall, der nun ans Licht kommt und der zeigt, dass auch bei ihnen nicht immer alles eitel Sonnenschein ist.

Brigitte Macron: Wie harmonisch ist die Ehe mit Emmanuel wirklich? 

Brigitte Macron ist seit 2017 die "Première Dame" Frankreichs. An der Seite von Ehemann Emmanuel macht sie stets eine gute Figur, begleitet ihn bei offiziellen Auftritten und nimmt selbst viele Termine wahr. Die beiden wirken in der Öffentlichkeit meist wie das perfekte Paar, das sich gegenseitig unterstützt und ergänzt. Doch ein Enthüllungsbuch legt nun den Verdacht nahe, dass bei den beiden wohl auch nicht alles immer so rosig ist, wie es den Anschein hat.

Brigitte Macron: Neues Buch gibt private Einblicke 

Kürzlich veröffentlichte der Ex-Politiker Philippe de Villiers sein Buch mit dem Titel "Le Jour d’après", also "Der Tag danach". Darin beschreibt er eine Szene, die deutlich zeigt, dass auch bei den Macrons ab und an der Haussegen schief hängt. De Villiers berichtet von einem Abendessen, das 2018 stattfand. Dabei war neben dem französischen Präsidenten auch seine Ehefrau anwesend. De Villiers soll beiden sehr nahe stehen. Wie das Blatt "Voici" schreibt, habe de Villiers dabei "eine Anspannung" zwischen Brigitte und Emmanuel Macron wahrgenommen. Und die wurde im Laufe des Abends immer stärker - bis es zur Eskalation kam.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Brigitte Macron: Stand sie Emmanuel nicht bei? 

Der Grund: Während des Abendessens soll Brigitte Macron Philippe de Villiers immer wieder dazu ermuntert haben, ihrem Mann die Meinung zu sagen. Der ließ sich das wohl nicht lange bitten und machte gegenüber dem Präsidenten eine Bemerkung, die dieser wohl als Beleidigung auffasste. De Villiers soll Macron "Karl Martell für Arme" genannte haben - nach einem mittelalterlichen Kriegsherren. Das gefiel Emmanuel Macron überhaupt nicht, doch die Reaktion seiner Gattin soll ihn wohl entsetzt haben, schreibt "Voici". Denn die unterstützte ihn nicht - im Gegenteil. Laut dem Blatt schreibt Philippe de Villiers, Brigitte Macron habe an dem Abend auch gesagt, man könne "nicht immer einer Meinung mit seinem Ehepartner" sein. Eine eigentlich harmlose Feststellung, die Emmanuel Macron wohl als Affront auffasste.

Brigitte Macron: Eklat beim Abendessen 

In seinem Buch berichtet de Villiers, der Präsident sei über die Bemerkung seiner Frau "gekränkt" gewesen. Wenn sich die anschließende Szene wirklich so zugetragen hat, ist sogar davon auszugehen, dass Brigitte Macron ihren Mann mit der Bemerkung wirklich verletzt haben muss. Philippe de Villiers schreibt, Emmanuel Macron soll

die Nerven verloren haben, aufgestanden sein, seinen Stuhl zurückgeschoben haben.

Allem Anschein nach wollte er den Tisch verlassen. Eine nicht gerade souveräne Reaktion des Präsidenten - und genau deshalb ein deutliches Zeichen dafür, wie sehr er sich durch den Kommentar seiner Frau gekränkt gefühlt haben muss. Ob Emmanuel Macron das Abendessen wirklich platzen ließ, ist aktuell noch nicht bekannt. Vielleicht war ja auch Brigitte selbst überrascht von der heftigen Reaktion ihres Mannes auf eine eigentlich ganz normale Aussage.

Glaubst du, dass Brigittes Kommentar böse gemeint war?

%
0
%
0
Themen
Brigitte Macron,
Emmanuel Macron