Eminem: Schreckliches Todes-Drama

Marshall Bruce Mathers Jr. ist gestorben

Rapper Eminem, 46, muss jetzt einen Todesfall in der Familie verkraften, der alte Wunden aus der Vergangenheit wieder aufreißen dürfte.

Vater von Eminem stirbt

Diese Nachricht wird Eminem garantiert nicht kalt lassen: Sein Vater Marshall Bruce Mathers Jr. ist diese Woche in Fort Wayne, Indiana gestorben. Das berichtet nun das Online-Portal “TMZ“ und beruft sich auf Angehörige und Nachbarn des Verstorbenen. Als Todesursache des 67-Jährigen wird Herzinfarkt angegeben.

 

 

Rapper wurde von Erzeuger im Stich gelassen

Eminem hatte ein schwieriges Verhältnis zu seinem leiblichen Vater. Er hat nie einen Hehl daraus gemacht, wie sehr er seinen Erzeuger verachtet. Denn Marshall Bruce Mathers Jr. hat sich nie um seinen Sohn gekümmert und verließ die Familie, als er drei Monate alt war. Seinen Vater hatte Slim Shady deswegen auch nie persönlich kennengelernt. Mit seinem Bruder wuchs der Ausnahmekünstler dann bei seiner Mutter auf. 

Seine Kindheit war die Hölle, denn Debbie Nelson war drogensüchtig und litt am Münchhausen-Stellvertretersyndrom. Marshall Bruce Mathers III, wie er in Wahrheit heißt, fühlte sich deswegen von seinem Dad im Stich gelassen.

Seine Gefühle hatte Eminem auch in seinen Songs verarbeitet. In “Cleaning Out My Closet“ rechnet er mit Mathers ab. 

Ich wünschte mir, er würde sterben,

singt der Hitkünstler unter anderem in dem Song. 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Marshall Mathers (@eminem) am

 

2001 erklärte sein Vater, dass er Kontakt zu seinem Sohn wollte, doch seine Ex-Frau habe es verboten. 

Eminem hat sich zu dem Tod seines Vaters bislang noch nicht geäußert.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Eminem: Seit 10 Jahren drogenfrei

Eminem: SO sieht er heute nicht mehr aus

Themen