Gefangen mit Heidi Klum: WWM-Kandidat steckte mit Model fest

Benjamin Kuhlhoff erzählte im Zocker-Special vom Aufzug-Albtraum

Ausgerechnet mit Heidi Klum blieb WWM-Kandidat Benjamin Kuhlhoff im Aufzug stecken. 30 Teller in der Hand oder Heidi Klum, was brachte ihn wohl mehr ins Schwitzen? Bei der 250.000-Euro-Frage musste Benjamin Kuhlhoff wieder zittern.

Topmodel Heidi Klum, 43, ist der Traum vieler Männer. Doch wie schnell dieser zum Albtraum werden kann, merkte der „Wer wird Millionär?“-Kandidat Benjamin Kuhlhoff vor einiger Zeit, als er mit der berühmten Blondine in einem Fahrstuhl stecken blieb. Am Freitagabend, 28. Oktober, erzählte er auf dem WWM-Stuhl, was das Schlimmste an dieser Situation gewesen war.

So eine Story hat nicht jeder zu erzählen, der bei Günther Jauch auf dem „Wer wird Millionär?“-Kandidaten-Stuhl landet. Benjamin Kuhlhoff packte eine Story aus, bei der neben Heidi Klum auch noch 30 Teller und ein Aufzug eine tragende Rolle spielten. Denn Benjamin Kuhlhoff hielt ausgerechnet als er Heidi Klum traf ungefähr 30 Teller in den Händen – und dann blieb auch noch der Fahrstuhl stecken.

Angstschweiß wegen Heidi Klum

In der WWM-Show von Freitagabend erzählte der Kandidat aus Berlin, wie er in Schweiß ausbrach, aus Angst, bloß keinen Teller fallen zu lassen. Denn das hätte, wie er erklärte, ein Blutbad geben können, das ihn teuer hätte zu stehen kommen können. „Alleine ihre Beine sind 40 Millionen Euro wert. Wenn mir da ein Teller runtergekracht wäre! Ich war komplett durchgeschwitzt“, so der Journalist.

"Alleine ihre Beine sind 40 Millionen Euro wert!"

Trotz seines Gewinns wären die Klum-Beine noch immer in weiter Ferne für den Sportredakteur. Im Zocker-Special von Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“ sahnte Benjamin Kuhlhoff immerhin stolze 250.000 Euro ab. Bei der Viertelmillion kam er dennoch zunächst ins Straucheln.

250.000-Euro-Frage zwingt Kuhlhoff zum Zocken

„Bei der Ausübung welcher Sportart kommt bisweilen der sogenannte Pistolengriff zum Einsatz? A: Fechten, B: Ringen, C: Tennis, D: Reiten“, lautete die Frage, die ihn zwei Joker und einige Nerven kostete. Letztlich setzte er auf Fechten und zitterte noch eine Weile, bis Jauch ihn erlöste: „Herr Jauch, das ist körperlicher Schmerz! Oh Gott, das werde ich mein Leben lang bereuen.“

Mit dem gewonnenen Geld überlege er, eine Kinderkneipe mit Malzbier, Kaugummis und Kicker eröffnen. „Dafür ist das ein super Startkapital“, so Zocker-Kandidat Benjamin Kuhlhoff.