Herzogin Meghan & Donald Trump: Eskaliert jetzt die Situation?

Der Präsident legt noch einen drauf

Es kracht wieder bei Herzogin Meghan, 37, und Donald Trump, 72. Erst kritisierte sie seine Politik, dann beschimpfte er sie als fies. Obwohl der US-Präsident seine Äußerungen danach geleugnet hatte, legte er nun noch einmal nach. Und das ausgerechnet in der Talkshow von Mehgans Erzfeind.

Streit zwischen Donald Trump und Herzogin Meghan

Donald kann den Schnabel einfach nicht halten. Während seines Staatsbesuchs in Großbritannien ist der Präsident ja schon in einige Fettnäpfchen getreten, doch nun trump(f)t er auch das noch. In einem Gespräch mit "Good Morning Britain"-Moderator Piers Morgan stichelte er schon wieder über Herzogin Meghan. 

Zur Erinnerung: Der Republikaner nannte die frühere Schauspielerin öffentlich “fies“, leugnete seinen Kommentar später jedoch. Grund dafür war ihre Äußerung im Wahlkampf 2016. Der “Suits“-Star hatte in einem Interview verkündet, die USA verlassen zu wollen, sollte Donald Trump Präsident werden. Als Begründung nannte sie beispielsweise seine frauenfeindliche Politik. 

 

 

Harrys Frau steckt in der Zwickmühle

In der Morning-Show legte der 72-Jährige noch einmal nach. Offensichtlich sieht sich der Staatschef immer noch als Opfer.

Sie war fies zu mir. Und es ist in Ordnung, dass sie fies zu mir ist. Es wäre nicht gut, wenn ich fies zu ihr wäre, und das war ich auch nicht,

erkläte er. Diesen Kommentar hätte er sichbesser verkneifen sollen. Schließlich zeigte sich die britische Königsfamilie die ganze Zeit besonders gastfreundlich ihm und seiner Familie gegenüber. Warum also noch einmal Öl ins Feuer gießen?

Wie wird Herzogin Meghan auf seinen Seitenhieb reagieren? Als Mitglied der britischen Royals ist es ihr eigentlich untersagt, sich zu Konflikten zu äußern, die politische Einfluss haben könnten. Anderseits hatte sie stets betont, dass Frauen ihre Stimme nutzen sollten, um etwas zu verändern. Eskaliert die Situation nun also?

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von The Royal Family (@theroyalfamily) am

 

Der Präsident sprach ausgerechnet mit ihrem Erzfeind

Denn auch der Gesprächspartner von Donald Trump dürfte Herzogin Meghan ein Dorn im Auge gewesen sein. Schließlich hat sie mit Piers Morgan noch eine Rechnung offen. Seit Jahren macht der TV-Star die gebürtige Amerikanerin nämlich öffentlich schlecht. 2015 folgte der Moderator ihr auf Twitter. Nur wenige Minuten später schrieb die heute 37-Jährige ihm: "Hallo, danke fürs Folgen. Ich bin ein großer Fan von dir.

Sie baute eine Freundschaft zu dem erfolgreichen Briten auf – angeblich nur, damit er ihr einen Auftritt bei "Good Morning Britain" verschafft. Doch nach der Hochzeit mit Prinz Harry brach sie den Kontakt ab. Angeblich antwortete sie nicht mehr auf seine Nachrichten.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Just one week ago, The Duke and Duchess of Sussex asked that you kindly consider supporting various organisations around the world in lieu of sending gifts for the upcoming arrival of their first born. Not only did many of you lend your support, you took action. Their Royal Highnesses wanted you to know the impact of your support – the direct effect your donation, energy, and action made! YOU chose to be part of the collective good, and you have made a real difference. Whether a $5 donation, £1000 contribution, offering to volunteer, or spreading the word – you’ve played your part. And on behalf of The Duke and Duchess (and Baby Sussex), we thank you so much. YOUR IMPACT: @thelunchboxfund will now be able to provide a minimum of 100,000 additional hot nutritionally fortified meals to children in dire need across South Africa @littlevillagehq received donations from all over the world (from UAE to Hong Kong and the US), they’ve increased their monthly donors, had a surge in volunteer applications, and re-energized their hard working team of 200+ staff and volunteers @wellchild can now provide 300+ additional hours of specialist care by a Well Child Nurse for a child with serious health needs, allowing families to stay together at home vs in hospital @Baby2Baby have received over 5,000 products to disperse to children in need, including cribs, books, backpacks, diapers and have received monetary donations from around the globe - from Guadalajara to Italy. You made this happen. Thank you.

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Sie ließ mich wie einen Sack Kartoffeln fallen. Jeder, der ihr nicht das gibt, was sie will, oder sie daran hindert, aufzusteigen und die soziale Leiter hinaufzuklettern, wird verworfen. Und nichts an ihrem Verhalten seit der Hochzeit mit Harry hat dazu beigetragen, dass meine Befürchtungen gelindert werden

lästerte er – und meint damit das Palast-Personal, das Meghan schon vergrault haben soll.

Es wird sicher nicht das letzte Mal sein, dass Donald Trump die britische Königsfamilie besucht. Man darf also gespannt sein, wie die 37-Jährige bei ihrer ersten Begegnung reagiert.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Wegen Meghan! Prinz Harry: Rache an Donald Trump

Herzogin Meghan: Sie bricht Prinz Harry das Herz