Kim Kardashian und Kanye West: Alles aus?

Der Rapper trifft krasse Entscheidung

04.01.2021 10:53 Uhr

Die Gerüchte, dass es bei Kim Kardashian, 40, und Kanye West, 43, ordentlich kriselt, halten sich hartnäckig. Nun hat der Rapper eine drastische Entscheidung getroffen, die das endgültige Ehe-Aus besiegeln könnte.

Kim und Kanye führen getrennte Leben

Nach seinem Ausraster auf Twitter hat sich Kanye West schon vor Wochen auf seine Ranch in Wyoming zurückgezogen. Zwar nahm Kim Kardashian ihren Mann aufgrund seiner bipolaren Störung in Schutz, dennoch scheint das Paar in einer Krise zu stecken. Ein anonymer Informant enthüllt im US-amerikanischen ″People″-Magazin, dass Kim und Kanye ″zwei getrennte Leben″ führen. 

Selbst die Weihnachtstage und den Jahreswechsel scheinen sie getrennt voneinander verbracht zu haben. Auf den sozialen Netzwerken teilte Kim nämlich lediglich Schnappschüsse von sich und ihren Kindern sowie ihren Geschwistern und Mama Kris Jenner, 65. Womöglich ein weiteres Zeichen, dass die Ehe kurz vor dem Aus steht. 

 

 

Auch das neuste Gerücht auf dem Portal ″Hollywood Life″ lässt darauf schließen, dass die Beziehung von Kim und Kanye nicht mehr zu retten ist ...

 

 

 

Mehr zu Kim und Kanye:

 

Kanye West: Keine Rückkehr zur Familie geplant

″Kanye nimmt sich die Zeit um an sich und seinem Job zu arbeiten und verbringt deshalb viel Zeit in Wyoming, erklärt der Insider und lässt dann die Bombe platzen:

Es hört sich nicht so an, als hätte er vor, demnächst nach Los Angeles zurückzukehren. Zumindest nicht Fulltime. 

Ob das It-Girl das auf Dauer mitmacht, ist fraglich. Schließlich dürfte sie Unterstützung mit ihren vier Kindern gebrauchen können. 

Zwar betont der Informant, dass Kim mit Kanyes Wohnentscheidung einverstanden sei, dennoch hätten sie große Probleme, ihre Ehe aufrecht zuhalten. ″Kim und Kanye haben schon seit einiger Zeit Probleme, als Paar zusammenzubleiben.″

Ob Kim Kardashian weiterhin zu Kanye West hält oder sie am Ende doch die Scheidung einreicht, wird die Zukunft zeigen. Fakt ist aber, dass die jüngste Entscheidung des 43-Jährigen sicherlich nicht die Wogen glätten dürfte.