Lady Diana: Waren das ihre letzten Worte?

Rettungshelfer Xavier Gourmelon bricht nach 20 Jahren erstmals sein Schweigen

Vor 20 Jahren starb Prinzessin Diana bei einem tragischen Autounfall - jetzt endlich bricht der erste Mann am Unfallort sein Schweigen und berichtet von der Horror-Nacht. Paparazzi-Aufnahmen zeigen, wie das Autowrack am 31. August 1997 abtransportiert wird. Zum 20. Todestag der Prinzessin versammelten sich zahlreiche Fans vor dem Buckingham Palace in London. Das Tor zum Buckingham Palace in London Mit Blumen und persönlichen Botschaften gedachten Fans der verstorbenen Prinzessin.

Was passierte in der Nacht des 31. Oktobers 1997, als Lady Diana (✝36) bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam, wirklich? 20 Jahre später spricht Xavier Gourmelon, ein ehemaliger Rettungshelfer und der erste Mann am zerstörten Wagen der Prinzessin, zum ersten Mal über den Vorfall. Die erschütternden Details:

„Diana sagte zu mir, ‘Mein Gott, was ist passiert?’“

Weder Paparazzi, noch Schaulustige sind in der Nähe des Autos, als Xavier Gourmelon den Unfallort erreicht. Er ist es, der Lady Diana aus dem Autowrack zieht. Zu diesem Zeitpunkt soll sie noch gelebt haben und im Fußraum der Hintersitze kurz zu sich gekommen sein. Laut des Ersthelfers sah sie nicht schwer verletzt aus.

Das Auto war ein Wrack, und wir kümmerten uns darum, wie um jeden Straßenunfall. Wir haben sofort mit der Arbeit angefangen und geschaut, wer Hilfe brauchte und wer am Leben war. Diana sagte zu mir, ‘Mein Gott, was ist passiert?’,

so der Augenzeuge gegenüber der britischen „Sun“. Dann verliert Diana das Bewusstsein.

„Es gab überhaupt kein Blut“

Kurz darauf steht das Herz der 36-Jährigen zum ersten Mal still. Sofort beginnt Gourmelon mit den Wiederbelebungsmaßnahmen - mit Erfolg. Der Rettungswagen erreicht endlich und bringt die Mutter von Prinz William, 35, und Prinz Harry, 32, in ein nahegelegenes Krankenhaus. Erst jetzt erfährt der Rettungssanitäter, dass es sich um die Prinzessin handelt.

Die Frau, von der ich später herausfand, dass sie Prinzessin Diana ist, lag hinten auf dem Boden. Sie bewegte sich ein kleines bisschen, und ich konnte sehen, dass sie lebte. Ich konnte sehen, dass sie eine kleine Verletzung an der rechten Schulter hatte, aber ansonsten war da nichts Signifikantes. Es gab überhaupt kein Blut,

berichtet Gourmelon weiter von der Schreckens-Nacht.

„Um ehrlich zu sein, ich dachte sie würde überleben“

Besonders tragisch: Der Franzose geht davon aus, er habe das Unfallopfer gerettet: „Ich massierte ihr Herz, und ein paar Sekunden später atmete sie wieder. (...) Um ehrlich zu sein, ich dachte sie würde überleben. So viel ich weiß, lebte sie, als sie im Rettungswagen lag. (...) Aber später fand ich heraus, dass sie verstorben ist. Es war sehr erschütternd“.

„Ich werde es niemals vergessen“

Auch mit Dianas Leibwächter Trevor Rees-Jones tauschte er ein paar wenige Worte aus.

Er fragte immer, ‘Wo ist sie? Wo ist sie?’ Aber mein Team sagte ihm, dass er ruhig bleiben und nicht sprechen sollte. Ich sagte ihm, dass keiner meiner Männer Englisch spreche und es besser für ihn wäre, still zu sein und sich nicht zu bewegen. Ich sagte ihm, er solle sich keine Sorgen machen, wir kümmerten uns um alle.

Noch heute, 20 Jahre später, lebt die Erinnerung an die Nacht in Gourmelons Gedächtnis: „Ich werde es niemals vergessen“.

Bisher hatte der Sanitäter nur ein Mal über die Nacht gesprochen - 2008 während der Ermittlungen des Unfalls. Warum spricht er heute so öffentlich darüber? Gourmelon begründet es damit, dass er zuvor noch beim Rettungsdienst angestellt war und sein Job es ihm nicht erlaubte, über das Geschehen zu sprechen. Inzwischen habe er aber seinen Dienst nach 22 Jahren beendet und glaube, es sei “okay” über seine Erfahrung zu berichten.

Like OK! bei Facebook und verpasse keine Star-News