Mariah Carey ist "beschämt": Deutliche Worte nach Peinlich-Auftritt

Die Diva blamierte sich während ihrer Live-Performance am Times Square

Mariah Carey, 46, fühlt sich nach ihrer katastrophalen Silvester-Performance am New Yorker Times Square schwer gedemütigt, wie sie nun gegenüber "Entertainment Weekly" enthüllte. War die gefeierte "Without You"-Sängerin kurz nach ihrem blamablen Auftritt schon wieder zu Scherzen aufgelegt, schießt Mariah nun gegen die (mit)verantwortliche Produktionsfirma ... 

Mariah Carey fühlt sich verraten

Mariah Carey hat nach der Technikpanne während ihres Auftritts am Times Square zum ersten Mal in einem Interview ihr Schweigen gebrochen. Gegenüber "Entertainment Weekly" erklärt sie:

Alles, was ich sagen kann, ist, dass Dick Clark [Gründer der Produktionsfirma, Anm. d. Red.] eine unglaubliche Person ist und ich das Glück hatte, zu Beginn meiner Karriere im Musik-Business mit ihm zu arbeiten. Aber ich bin der Meinung, dass er keinem Künstler so etwas zumuten sollte und er wäre genauso beschämt gewesen, wenn es ihm passiert wäre.

Weiter führt Mariah Carey an: "Die Aktion wird mich nicht vor zukünftigen Live-Shows zurückhalten. Aber mein Vertrauen, mit jemandem außerhalb meines eigenen Teams zu arbeiten, ist gesunken."

Carey-Managerin: "Das ist Sabotage"

Die Pop-Diva hatte am Silvesterabend mit technischen Problemen zu kämpfen. Prompt erhob ihr Management schwere Vorwürfe. In einem Brief an "Dick Clark Productions" schrieb Mariah Careys Managerin Stella Bulochnikov:

Ihr wusstet, dass sie nichts hören konnte und euer komplettes Produktionsteam hat nichts gemacht, um ihr zu helfen. Mariah hat nonstop deutlich gemacht, dass sie Schwierigkeiten hat und wurde von euch ignoriert. Ich hätte sie von der Bühne holen sollen, das ist Sabotage.

Das Unternehmen "Dick Clark Productions" bestreitet derweil die Vorwürfe. In einer Mitteilung heißt es: "Zu behaupten, 'DCP' als Produzent von Musikshows würde jemals absichtlich den Erfolg eines Künstlers beeinträchtigen, ist absurd und unverschämt. In sehr seltenen Fällen können bei Live-Shows technische Fehler auftreten, aber eine erste Untersuchung zeigt, dass wir für Frau Careys Silvester-Perfomance-Schwierigkeiten nicht verantwortlich sind."