Melania Trump: Riesiger Shitstorm wegen dieser Zara-Jacke

Panne oder politisches Statement?

Nachdem die Null-Toleranz-Politik ihres Mannes Donald Trump, 72, heftig in der Kritik stand, besuchte Melania Trump, 48, ein Heim für Migrantenkinder an der Grenze zu Mexiko. Doch das Statement auf ihrer Jacke sorgte dabei für Entsetzen.

Melania Trump: Dieser Parka sorgt für hitzige Diskussionen

Die Ereignisse, die sich derzeit in den USA an der Grenze zu Mexiko abspielen, sind ein furchtbares Drama. Aufgrund von Präsident Donald Trumps Politik wurden dort Tausende von Kindern von ihren Eltern getrennt und in Käfigen gehalten, die illegal in die USA eingewandert waren. Nachdem der Präsident nun verkündete, er wolle die Familien nicht mehr von den Kleinen trennen, machte sich seine Frau Melania Trump auf den Weg zur mexikanischen Grenze, um dort ein Heim für Migrantenkinder zu besuchen. Doch beim Einsteigen in die Air Force One trug die First Lady einen Parka, der die Gemüter stark erhitzte.

Auf ihrem Weg zum „Upbring New Hope Children´s Shelter“ in McAllen, Texas, trug sie einen Parka im Military-Look, den auf dem Rücken ein Schriftzug im Graffity-Style zierte. Darauf zu lesen: „Es ist mir wirklich egal. Und dir?“

Melanias Parka, der für 39 Euro bei Zara zu erwerben ist, löste eine Welle der Kritik aus. Viele fragen sich, ob die Wahl ihres Outfits lediglich unbedacht oder als politisches Statement gedacht war. Doch die Tirade von PR und Management, die hinter der 48-Jährigen steht, hätte es doch in jedem Fall besser wissen müssen.

Bei dem Heim für Migrantenkinder angekommen zog sie den kontroversen Parka jedoch aus. Wie aus Berichten über ihren Besuch hervorgeht, habe sie alles mit eigenen Augen sehen wollen, um sich ein eigenes Bild der Lage machen zu können. Zudem berichtete der Nachrichtensender „CNN“, Melania habe vor Ort drei verschiedene Klassen besucht und die Kinder nach ihrer Herkunft und ihrem Alter gefragt. Zudem habe sie sich dafür interessiert, ob die Kleinen seit ihrer Ankunft bereits Freunde gefunden haben.

© Picture Alliance

© Picture Alliance

Heftige Kritik gegen die First Lady

Fashion-Fauxpas oder eindeutiges Statement? Für viele ist klar: Im Weißen Haus passiert nichts ohne Grund. Daher wird spekuliert, dass die Wahl von Melanias Outfit ganz bewusst getroffen wurde. Und genau das sorgt im Netz für heftige Kritik. Auf Twitter diskutierten User hitzig über die Kleiderwahl und betitelten Melania als die „Marie Antoinette dieser Regierung“. Andere bezeichneten sie als egoistisch und schrieben:

Ich glaube nicht einen Moment daran, dass sie sich für etwas oder jemand anderes interessiert, als für sich selbst und ihr Image.

Aber besonders Designer ärgern sich über die Ignoranz, die die First Lady damit ausdrückt. Für viele ist Mode noch immer ein Mittel, um positive Botschaften in die Welt zu tragen. Der US-amerikanische Modedesigner Zac Posen, 37, ließ seiner Wut auf Instagram freien Lauf und schrieb:

Ich interessiere mich wirklich (und bin nicht besonders überrascht über die billige, schamlose und dumme Jacken-PR von heute). Ich bin absolut am Boden zerstört von diesen unmenschlichen und unverantwortlich ekelhaften Aktionen von Donald Trump.

Unter seinen Beitrag setzt Posen den Hashtag #IReallyDoCare, also "Ich interessiere mich wirklich". Darunter wurden mittlerweile tausende von Fotos gepostet, die sich gegen die Ignoranz des Weißen Hauses wehren.

Rechtfertigungen aus dem Weißen Haus

Doch mittlerweile hat man im Weißen Haus versucht, die Situation zu beruhigen und sich zu rechtfertigen. Die Pressesprecherin der First Lady, Stephanie Grisham, sagte in einem Statement:

Es ist nur eine Jacke. Da war keine versteckte Botschaft. Nach dem heutigen wichtigen Besuch in Texas hoffe ich, dass die Medien den Fokus nicht auf die Wahl ihrer Kleidung legt.

Und auch Donald Trump meldete sich über Twitter zu Wort und begründete Melanias Outfit-Wahl mit der Unehrlichkeit der "Fake-News-Medien". Laut Trump habe seine Frau gelernt, wie unehrlich diese seien und habe damit zum Ausdruck bringen wollen, dass sie sich nicht länger dafür interessiere.

Es ist zu bezweifeln, dass nicht wirklich eine Botschaft hinter Melanias Outfit steckte. Doch selbst wenn nicht, zeugt es nur einmal mehr von absoluter Ignoranz und Unüberlegtheit. So oder so hat die First Lady sich hier einen großen Fauxpas erlaubt.

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!

 
Artikel enthält Affiliate-Links