Neue Michael-Jackson-Doku: Kino-Besucher verlassen entsetzt den Saal

Eklat beim "Leaving Neverland"-Film beim Sundance Film Festival: Missbrauchs-Vorwürfe schockieren Publikum

Schon im Vorfeld der Premiere hatte "Leaving Neverland" für Unruhe unter den Jacko-Fans gesorgt. Denn die Dokumentation, die beim Sundance Film Festival jetzt uraufgeführt wurde, lässt zwei Männer zu Wort kommen, die behaupten, Michael Jackson (†50), habe sie als Kinder missbraucht. Und tatsächlich sorgte die Kino-Vorführung jetzt für einen Eklat.  

Schock-Doku: "Leaving Neverland" enthüllt neue Schreckens-Details

Knapp zehn Jahre nach Michael Jacksons Tod kommen neue hässliche Enthüllungen über den "King of Pop" und dessen Beziehung zu jungen Besuchern auf seiner Neverland-Ranch ans Licht. Die schrecklichen Details haben für Entsetzen bei den Zuschauern Sundance Film Festival gesorgt.

In dem neuen Film des Regisseurs Don Reed wird behauptet, dass Jackson Jungen mit Schmuck und Wertsachen zu Sex überredete und sogar "Trauungen" mit ihnen durchspielte. Die Dokumentation "Leaving Neverland", die beim Sundance Film Festival am 25. Januar Premiere feierte, basiert auf den Aussagen von zwei Jungen: James Safechuck (jetzt 41) und Wade Robson (jetzt 37), die behaupten, dass der am 25. Juni 2009 verstorbene Sänger sie als Kinder sexuell missbrauchte.


Regisseur Don Reed (55, Mitte) sorgt mit seiner Dokumentation „Leaving Neverland“, in der Wade Robson (l.) und James Safechuck (r.) über Missbrauch auf der Neverland-Ranch sprechen, für einen Eklat beim Sundance Filmfestival in den USA. ©dpa Pictura-Alliance

Versteckte Zimmer mit Betten

Die verstörenden Details lassen einem den Atem stocken: Unter anderem zeigt die Doku, dass es überall auf der Neverland-Ranch versteckte Zimmer mit Betten gegeben habe. Safechuck gibt an, dass Jackson immer neue Orte gesucht habe, um sich an den Jungen zu vergehen. Dazu habe auch ein Privatkino gehört, das nur von innen verschließbar war.

Scheckliche Enthüllung: Wenn Jackson vor Erregung zu laut gestöhnt habe, soll er einfach den Ton lauter gestellt haben. In Zelten im Garten, im Pool und im Whirlpool habe sich der "Heal the World"-Sänger oral an den Jungs vergangen.

 

 

Außerdem habe der Vater von Paris, Prince Michael und Blanket Jackson ein Warnsystem installiert, um in seinen Zimmern auf Neverland nicht überrascht zu werden. Überall seien kleine Fallen mit bunten Glöckchen angebracht gewesen. Näherte sich jemand seinem Versteck, alarmierten die Glocken ihn.

Tränen bei den Zuschauern - einige verlassen sogar den Kinosaal

Die behaupteten Details sind so entsetzlich, dass sich Augenzeugen zufolge viele Besucher während der Vorführung die Augen zuhielten oder in Tränen ausbrachen. Für eine Besucherin waren die Details so schwer zu verdauen, dass sie den Kinosaal in Utah verlassen musste. Andere folgten.

James Safechuck: "Es war Zeit, die Wahrheit zu sagen"

Ich verstehe, dass es schwer zu glauben ist, was passiert ist. Auch wir waren Jackson-Fans,

sagte Safechuck den aufgebrachten Zusachauern laut "Bild.de". Und weiter: „Wir können nicht ändern, was uns passiert ist, aber vielleicht hilft unsere Geschichte anderen Opfern. Es war Zeit, die Wahrheit zu sagen.“


Proteste vorm Kinosaal in Utah, USA: Da Jasckson freigesprochen wurde, wollen viele Anhänger den verstorbenen Musiker nicht erneut am Pranger sehen. ©Getty Images

Kritik an Robson und Safechuck: Warum sagten sie 2005 FÜR Jacko aus?

Für Menschen aus dem Umfeld des einstigen Weltstars ist es unverständlich, dass ausgerechnet Robson und Safechuck gegen Jackson auspacken, denn sie hatten 2005 im Missbrauchsprozess gegen Jackson FÜR den „King of Pop“ ausgesagt. Jacko wurde freigesprochen. Ihre Aussagen hatten sie erst nach dessen Tod zurückgezogen und Schmerzensgeld in Höhe von 1,5 Milliarden Euro gefordert. Beide scheiterten vor Gericht.

Auch deswegen zeigte Jacksons Nachlassverwalter sich im Vorfeld der Premiere fassungslos. Gegenüber dem "People"-Magazin echauffierte er sich:

Dies ist noch eine reißerische Produktion im ungeheuerlichen und erbärmlichen Versuch, Michael Jackson auszubeuten und aus ihm Kapital zu schlagen. Wade Robson und James Safechuck haben beide unter Eid ausgesagt, dass Michael sich ihnen gegenüber nie unangemessen verhalten hat.

Das sagen Paris Jackson und Macaulay Culkin

Im Zuge der PR zur Doku wurde auch bekannt, dass selbst Tochter Paris mit Zweifeln um die Unschuld ihres Vaters zu kämpfen habe. Nur einer seiner ehemaligen Schützlinge stellte sich klar auf die Seite Jacksons: Macaulay Culkin.

 

 

Es wäre einfach zu sagen, dass es eine komische Beziehung war. Aber das war sie nicht. Am Ende des Tages waren wir einfach nur Freunde (...) Ich weiß, alle machen ein riesen Ding daraus, aber für mich war es eine normale Freundschaft,

stellte er kürzlich im US-TV klar

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Michael Jackson: Die 5 größten Verschwörungstheorien

Missbrauchs-Skandal um Michael Jackson: Seine eigene Tochter zweifelt

Michael Jackson: Das Todes-Protokoll

Michael Jackson: Schock-Enthüllung über seine hohe Stimme

Michael Jackson: Was wurde aus seinen Kindern Prince, Paris und Blanket?

Michael Jackson: Kommt jetzt alles raus?

Glaubst du, an den neuen Anschuldigungen ist etwas dran?

%
0
%
0