Shitstorm nach Liebes-Outing: Nun meldet sich Sebastian Preuss zu Wort

Coming-out als Aprilscherz geht nach hinten los

April, April! Sebastian Preuss, 29, outet sich via Instagram als schwul. Dafür kassiert Der Bachelor einen heftigen Shitstorm. Nun brach er sein Schweigen. 

Sebastian Preuss outet sich als schwul 

Anfang des Jahres suchte Sebastian Preuss noch als "Bachelor" seine Traumfrau im TV. Im großen Finale der Kuppelshow verteilte der Junggeselle jedoch zum ersten Mal in der TV-Geschichte keine Rose an die Finalistinnen. Etwa weil er auf Männer steht? Denn via Instagram überraschte Sebastian heute mit einem Geständnis. 

Ich glaube es ist an der Zeit mit der Wahrheit rauszurücken. Aus meinem besten und langjährigen Freund ist mein geliebter Schatz Chris Neckar geworden. Über die Jahre bist du mir besonders wichtig geworden und die Zeit als Bachelor habe ich genutzt, um zu erkennen, ob meine Gefühle dir gegenüber der Wahrheit entsprechen.

Weiter schreibt der Kickbox-Weltmeister: "An alle Mädels, es tut mir furchtbar leid! Meine lieben Leute, bitte seid mir nicht böse, aber ich stehe zu meinen Gefühlen und bin überaus dankbar darüber, dass ich es endlich über mein Herz gebracht habe, euch diese Nachricht mitzuteilen. Wahrscheinlich ist meine Entscheidung der letzten Nacht der Rosen endlich nachvollziehbar."

 

Shitstorm nach Aprilscherz 

Seine Fans äußern zu dem angeblichen Coming-out unter dem Post prompt ihren Unmut, denn heute ist bekanntlich der 1. April. Doch der Aprilscherz kommt gar nicht gut bei seinen Followern an. 

Irgendwie finde ich es nicht lustig, mit so was einen Aprilscherz zu machen... das degradiert wieder mal die LGBTQ-Community,

 

Falls das ein Aprilscherz ist , ist das sowas von respektlos und beleidigend für alle homosexuellen Menschen dieser Erde. Homosexualität ist kein Scherz und für viele viele Menschen ist das Coming out und die damit verbundenen Emotionen sicherlich kein Witz.

 

Hoffentlich kein Aprilscherz. Sexuelle Orientierung nutzt man nicht für Lacher und Aufmerksamkeit,

reagieren die Instagram-User unter dem Posting verärgert. 

Auch Influencer Riccardo Simonetti, der selbst homosexuell ist, ist von Sebastians Aktion alles andere als begeistert und meldet sich prompt zu Wort: "So viele Menschen hadern noch damit, ihr wahres Ich zu finden und Witze über so etwas zu machen, hilft niemanden dabei".

©Instagram/riccardosimonetti
 

Mehr zu Sebastian Preuss: 

 

 

 

Das sagt Sebastian Preuss zu der Aktion 

Aber was ist nun dran an Sebastians Worten? Der Münchener äußerte sich in seiner Instagram-Story nun zu seinem vermeintlichen Outing: 

Wie ihr euch bestimmt denken könnt, war mein heutiges Coming-out mit dem Chris ein Aprilscherz. Spannend finde ich die ganzen aggressiven Kommentare unter dem Bild, die ich in der heutigen Welt überhaupt nicht nachvollziehen kann. 

©Instagram/sebastianpreuss
 

Er habe viele Freunde und Bekannte, die homosexuell sind und die ihm im Laufe der Jahre sehr ans Herz gewachsen seien. 

In der heutigen Zeit müssen sich manche Menschen verstecken. Wir leben in einer Demokratie. Jeder Mensch kann frei sein und tun und lassen, was er möchte und lieben, wen er möchte. Das wollte ich mit dem Post wiedergeben. Ich bin Handwerker, habe einen eigenen Betrieb, bin mehrfacher Kickbockweltmeister und da ist es einfach nicht die Norm, anders sexuellorientiert zu sein. 

Er wolle jeden ermutigen, zu leben, wie er möchte. Am Ende hat Sebastian noch einen Appell für die LGBTQ-Community: "Lasst euch nicht runterziehen, zieht euer Ding durch. Ich liebe euch alle und ich stehe hinter euch".

Kannst du die Rechtfertigung von Sebastian nachvollziehen?

%
0
%
0