Sylvie Meis: Das hat ihr das Leben gerettet

Mit einem emotionalen Post will das Model auf Brustkrebs aufmerksam machen

Zehn Jahre ist es her, dass Sylvie Meis, 41, an Brustkrebs erkrankte. Bei "Instagram" erinnert sich die sympathische Moderatorin jetzt an die schwere Zeit zurück.

Sylvie Meis über ihre Krebserkrankung

Sylvie Meis machte nie ein Geheimnis aus ihrer Erkrankung: 2009 bemerkte die heute 41-Jährige einen Knoten in ihrer Brust. Nach einem Arzt-Besuch folgte die Schock-Diagnose: Brustkrebs. Nachdem der bösartige Tumor entfernt wurde, folgte für die hübsche Moderatorin Chemo.

Heute gilt Sylvie als geheilt, doch vergessen wird sie die Zeit in ihrem Leben nicht. Der Oktober gilt als offizieller Brustkrebs-Monat, der dazu dienen soll, besonders intensiv auf die lebensgefährliche Erkrankung aufmerksam zu machen. Das nahm sich auch die ehemalige "Das Supertalent"-Jurorin zum Anlass, um sich zurückzuerinnern.

Emotionaler Appell

Ihr Lächeln verlor die 41-Jährige nicht, wie sie bei "Instagram" mit einem sehr persönlichen Post zeigt. Die Niederländerin teilte ein Foto mit ihren Fans, welches aufgenommen wurde, als sie sich bereits in Behandlung befand. Dazu verfasst sie emotionale Zeilen:

Wir unterstützen die Kämpfer, bewundern die Überlebenden und ehren die Verstorbenen. Wir geben die Hoffnung niemals auf. Die frühzeitige Diagnose von Brustkrebs hat mit vor zehn Jahren mein Leben gerettet. Also an alle Frauen da draußen: Hört auf euren Instinkt und lasst eure Körper untersuchen,

so der Appell des Models.

 

 

"Ich habe in Todesangst gelebt"

Auch in einem Interview mit der "Bild" sprach Sylvie Meis offen und ehrlich darüber, wie es ihr damals erging:

Das war das schwierigste Jahr meines Lebens. Ich habe in Todesangst gelebt.

Das hat ihr Mut gemacht

Vor allem ihr Dickkopf habe ihr das Leben gerettet: "Ich habe mich nicht wegschicken lassen und auf eine OP gepocht", so die 41-jährige Mutter weiter. In der spanischen Klinik, in der sie sich damals behandeln lassen wollte, habe man sie anfangs nämlich nicht ernst genommen. Allen Betroffenen gibt Sylvie Meis außerdem den Tipp, niemals die Hoffnung aufzugeben:

Nach vorne schauen. Das Leben feiern. Ich habe damals unter anderem Kylie Minogue gegoogelt, ihr positives Lebensgefühl hat mich beflügelt.

Schätzungen zufolge erkranken jährlich 71.000 Frauen an der heimtückischen Krankheit. Darunter auch die australische Sängerin, die 2005 die Diagnose Brustkrebs erhielt. Durch den Schritt an die Öffentlichkeit schaffte die 51-Jährige es damals, dass sich knapp 40 Prozent mehr Frauen vorsorglich untersuchen ließen. 

Heute gelten sowohl Kylie Minogue als auch Sylvie Meis als geheilt. Die 41-Jährige lasse sich jedes halbe Jahr beim Arzt durchchecken und dürfte mit ihrer Geschichte vielen betroffenen Frauen Mut machen. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Sylvie Meis: Traurige Botschaft an Miriam Pielhau (†41)

Sylvie Meis: Traurige Baby-Beichte

Themen