Willi Herren: Sorge um Ehefrau Jasmin

Jetzt ermittelt die Polizei

Für Willi Herrens (†45) große Liebe Jasmin Herren, 42, war es kein einfaches Jahr. Nun hat sie sogar die Polizei eingeschaltet. Der Grund: Sie muss um ihr Leben fürchten.

Jasmin Herren: Schwierige Zeiten für Willi Herrens Witwe

Jasmin Herren hat in den letzten Monaten einiges durchgemacht: Erst im März machte sie die Trennung von ihrem damaligen Ehemann Willi Herren öffentlich, nur wenige Wochen später wurde ihr dann die traurige Todesnachricht überbracht. Entertainer und "Lindenstraße"-Schauspieler Willi Herren wurde am 20. April leblos in seiner Kölner Wohnung aufgefunden. Ein tragischer Verlust für die 45-Jährige, die immer wieder betonte, welchen wichtigen Stellenwert Willi auch nach der Trennung noch in ihrem Leben hatte.

 

 

Doch damit nicht genug: Kurz darauf starb auch noch ihr kleiner Hund, Kleinkriminelle brachen zudem in die Wohnung des verstorbenen Schauspielers ein. Eine Kette schlimmer Ereignisse, die wohl nicht spurlos an Jasmin Herren vorbeigegangen sein dürfte. Auch heute ist es für sie nicht möglich, in Ruhe zu trauern. Denn auf Facebook muss sie sich mit heftigen Vorwürfen ihrer Follower auseinandersetzen. Diese gehen teilweise so weit, dass nun sogar die Polizei eingeschaltet wurde.

Mehr zum Thema:

 

 

Jasmin Herren: Drohungen auf Facebook

Der Sender RTL berichtet zuerst über die krassen Kommentare auf Jasmin Herrens offizieller Facebook-Seite. Anscheinend gibt es User, die Jasmin Herren tatsächlich die Schuld an Willi Herrens Tod geben:

Du hast Willi im Stich gelassen, deswegen ist er jetzt auch tot!

Schreckliche Beleidigungen wie beispielsweise "Mörderin" muss die 42-Jährige über sich ergehen lassen. Ein und dieselbe Person drohte ihr zu allem Überfluss auch noch mit Gewalt:

Ich finde dich Jasmin an der Ostsee, dann gnade dir Gott.

Mittlerweile hat Jasmin Herren die Polizei eingeschaltet. Die Beamten ermitteln in dem Fall. Ihre Anwältin Yasmin Pellegrino Marcone bestätigt gegenüber dem Sender:

Ich habe für meine Mandantin wegen der gegen sie gerichteten Morddrohungen bereits Anzeige erstattet. Die polizeilichen Ermittlungen laufen also. Im Strafrecht ermitteln die Behörden selbst nach der Person, die diese Drohungen begangen hat. Im Zivilrecht hat der Bundesgerichtshof einen Auskunftsanspruch gegen Facebook bestätigt, um herauszufinden, wer hinter solchen Drohungen steckt. Hiervon habe ich für Frau Herren ebenfalls Gebrauch gemacht.

Hoffentlich kann besagte Person schnell ausfindig gemacht werden und Jasmin bekommt endlich die Ruhe, die ihr zusteht.

Hättet ihr solche Kommentare erwartet?

%
0
%
0