Herzogin Meghan: "Ich habe ihr Sex-Video gesehen"

Riesiges Drama im britischen Königshaus!

Schockierende Gerüchte über Herzogin Meghan, 37, kursieren aktuell in den Medien. Angeblich ist ein Sex-Video von der Ex-Schauspielerin aufgetaucht. Eins ist klar: Sollte dies der Fall sein, wäre das wohl der absolut größte Skandal, den das britische Königshaus jemals erlebt hat.

"Ich habe ein Sextape von Meghan gesehen"

Kevin Blatt ist wohl der bekannteste Sextape-Makler Hollywoods. Schon Paris Hilton und Kim Kardashian wurden durch Blatts Veröffentlichungen ihrer intimen Filmchen berühmt. In dem Podcast "Your Mom‘s House" erzählte der Ex-Sexfilm-Produzent über seinen Job.

Anstatt bestimmte Sex-Videos zu veröffentlichen, hat er die Richtung seines Business um 180 Grad geändert: Der Porno-Manager habe sich wohl nun darauf spezialisiert, unerwünschte Sextapes verschwinden zu lassen. Ein solches Video soll er nun auch von Meghan zu Gesicht bekommen haben.

Das ist der angebliche Beweis?

Während des Interviews erzählte Blatt, dass er vor einem Jahr einen anonymen Anruf erhalten habe, in dem eine Frau behauptete, sie hätte ein Sex-Filmchen von der Ex-"Suits"-Darstellerin.

 Eine Frau rief mich an und erzählte mir, dass sie vor vier Jahren von einem Typen ein Video erhielt, auf dem ein Model bzw. eine Schauspielerin zu sehen war, die Oral-Sex mit einem Mann hat. Sie sagte, der Name von der Frau auf dem Video sei Meghan und dass sie in Kürze einen Prinzen heiraten würde, in England,

schilderte der Erotik-Experte. Anschließend habe ihm die Frau das Video per Handy geschickt.

Ich weiß, was ich gesehen habe und ich bin sehr sicher, dass die Frau in dem Video Meghan war,

 bestätigte Blatt.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kevin Blatt (@kevinblatt) am

Der Sextape-Spezialist ist sich zu 100 Prozent sicher, dass es sich in dem Video um die werdende Mama handelte.

Alles nur Show für Kevin Blatts Geschäft?

Ob der Manager die Wahrheit sagt oder nur sein Geschäft ankurbeln wollte, ist unklar. Laut Blatt sei die einzige Person mit dem Beweisvideo die anonyme Anruferin.

Wer diese Quelle genau war, wollte er allerdings nicht verraten.

Ich habe es zwar gesehen, aber es existiert nicht mehr, ich habe es nicht mehr auf meinem Handy. Die Frau in Kanada hat es.

Na, da können wir für die Brünette nur hoffen, dass an diesen Behauptungen nichts dran ist. Für die Frau von Prinz Harry stehen gerade andere Dinge im Vordergrund: Sie steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes!
 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Herzogin Meghan: Jetzt spricht Mama ein Machtwort

Prinz Harry: Geheimer Brief seiner Ex an Meghan