Prinz William: Zoff im Palast! "Charles fühlt sich bedroht"

Prinz William: Zoff hinter den Palastmauern! "Charles fühlt sich bedroht"

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (†96) soll es mächtig kriseln - und zwar auch zwischen König Charles III. , 73, und seinem Sohn Prinz William, 40!

Queen Elizabeth II. (†96): Entzweit ihr Tod die Familie?

In ihrer Trauer um Queen Elizabeth II. vereint? Von wegen! Nach dem Tod der Königin am 8. September, der nicht nur für die Welt, sondern auch für ihre Familie überraschend gekommen sein soll, keimte bei vielen die Hoffnung auf, dass die Zerwürfnisse und Streitigkeiten innerhalb der Königsfamilie nun endlich ein Ende haben würden - doch Fehlanzeige!

Obwohl Prinz Harry und Herzogin Meghan zwei Tage nach dem Tod der Queen und trotz monatelanger Funkstille erstmals wieder zusammen mit Prinz William und Herzogin Kate auftraten und sich auch König Charles III. in seiner Ansprache den Sussexes gegenüber versöhnlich zeigte, soll es hinter den Kulissen weiterhin brodeln: Der 38-Jährige durfte zum Geleit des Queen-Sargs keine Militäruniform tragen und meldete sich daraufhin in einem öffentlichen - und deutlichen - Statement zu Wort. Außerdem soll der Haussegen schiefhängen, weil seine Kinder Archie und Lilibet nicht die Titel "Königliche Hoheit" erhalten sollen, wie erhofft. Als wäre das noch nicht genug, sind Harry und Meghan am 18. September nicht zum Staatsdinner in Gedenken an Queen Elizabeth II. eingeladen. Ganz schön viele Konfrontationen auf einmal.

Prinz William: "Die Queen sagte ihm, dass er es verdiene, König zu sein"

Und dann soll da laut US-"InTouch" auch noch ein Streit zwischen König Charles III. und seinem Sohn Prinz William toben. Für den 73-Jährige hat sich mit dem Tod seiner Mutter alles verändert, nur zwei Tage später wurde er offiziell zum König proklamiert. Wie groß der Druck zwischen Verpflichtungen und Trauer wirklich für ihn, zeigte der neue König, indem er gleich zweimal die Fassung verlor.

Laut des amerikanischen Promi-Magazins soll sich König Charles III. außerdem von seinem ältesten Sohn bedroht fühlen, weil der ihm eröffnet haben soll, was Queen Elizabeth II. vor ihrem Tod zu ihm gesagt haben soll:

William hat einige der letzten Momente mit der Queen verbringen können, bevor sie starb. Sie sagte ihm, dass er es verdiene, König zu sein. Sie mag gemeint haben, eines Tages in der Zukunft. Doch als William es seinem Vater erzählte, fühlte dieser sich bedroht und verstand es so, als hätte William behauptet, die Queen hätte ihn und nicht Charles als ihren Nachfolger haben wollen.

Dazu könnte passen, dass es bereits vor einigen Tagen hieß, die Queen habe vor ihrem Tod einige Regeln erlassen, die auch in Zukunft Gültigkeit behalten - darunter angeblich auch so eine, die besagt, dass ihr Sohn Charles nur sieben Jahre auf dem Thron sitzen soll, bevor er das Zepter nach seinem 80. Geburtstag an seinen jüngeren Sohn übergibt ...

Verwendete Quellen: InTouch, Daily Mail

Lade weitere Inhalte ...