Prinzessin Kate: Für König Charles III. tritt sie zurück

Prinzessin Kate: Für König Charles III. tritt sie zurück

Prinzessin Kate, 40, versucht bewusst, sich aus dem Rampenlicht herauszuhalten, wie ein Staatsbankett nun gezeigt hat. Doch was ist der Grund?

Prinzessin Kate signalisiert mit ihrem Outfit: Sie will nicht im Rampenlicht stehen

Alle Augen waren auf Prinzessin Kate gerichtet, als sie bei einem Staatsbankett mit Prinz William, König Charles III. und Queen Consort Camilla erst in einem lila, dann in einem weißen Kleid vor die Anwesenden trat. Und während alle darüber sprechen, wie toll Kate in ihrem Kleid aussah, möchte diese das eigentlich unbedingt vermeiden. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Palast in Zukunft keine Details mehr zu Kates Outfits veröffentlichen wird. Die neue Regel würde auf Kates eigenen Wunsch erfolgen, dass es sie stören würde, dass bei wichtigen Anlässen immer nur über ihre Klamotten berichtet wird und die Themen in den Hintergrund geraten. Die Berichterstattung über das Staatsbankett scheint Kates Bedenken nur bestätigt zu haben. Und das, obwohl sie extra schon versucht haben soll, sich aus dem Scheinwerferlicht zurückzuziehen. 

Der Körpersprachen-Experte Darren Stanton stellte fest, dass Kates Outfit bewusst gewählt war:

Wir sehen auch, dass Kate ein eher pflaumen- oder kastanienbraunes Kleid trägt, das ihrer Position als zukünftige Königin und ranghöchstes Mitglied der königlichen Familie angemessen ist.

Prinzessin Kate: "Sie versucht nicht, sich ins Rampenlicht zu stellen"

Der Experte glaubt, dass Kate ganz bewusst eine dezente Farbe gewählt hat: "Es ist jedoch keine überwältigende Farbe wie ein leuchtendes Rot oder Blau, und sie versucht nicht, sich ins Rampenlicht zu stellen."

Doch nicht nur, dass Kate sich laut Stanton versucht haben soll, im Hintergrund aufzuhalten. Sie soll so sehr mit William im Einklang gewesen sein, dass ihr Auftreten fast an "professionelle Tänzer" erinnert haben soll. Auf einem gemeinsamen Foto mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa "strecken beide ihre Hände nach vorne, sie passen sich an und spiegeln sich unbewusst, was zeigt, dass sie beide auf derselben Seite stehen, beide das Gleiche denken und fast wie professionelle Tänzer agieren, da sie so synchron sind." 

Kate hat nicht nur König Charles III. und William freiwillig die Aufmerksamkeit überlassen, sie hat auch noch bewusst versucht, diese von sich selbst abzulenken, indem sie möglichst unauffällige Kleidung getragen hat. Und auch die unterbewusste Spiegelung von Williams Gesten könnte darauf hindeuten, dass Kate ihrem Mann nachahmen wollte, um bloß nicht aufzufallen. Kate zeigt ganz klar: Ich möchte nicht im Rampenlicht stehen (zumindest bei diesem Auftritt).

Verwendete Quellen: express.co.uk, ok.co.uk

Lade weitere Inhalte ...