Rasierpickel im Intimbereich vermeiden: Die besten Tipps

Rasierpickel im Intimbereich vermeiden: So bleibt deine Haut seidig glatt

Die einen mögen es haarig, die anderen lieber glattrasiert. Nur eines gefällt garantiert niemandem: Rasierpickel. Wir sind dem Problem auf den Grund gegangen und verraten dir, wie du Ausschlag nach einer Rasur vermeidest - sogar im empfindlichen Intimbereich. 

© iStock
Der Intimbereich kann schnell zur Problemzone werden. Wer es lieber haarlos mag, macht früher oder später wahrscheinlich Bekanntschaft mit Rasierpickeln. Aber keine Sorge: Der unangenehme Ausschlag lässt sich vermeiden. 

Wie entstehen Rasierpickel?

Sie jucken, tun weh und sehen dazu auch noch echt unschön aus: Rasierpickel. Der unangenehme Ausschlag kann nach der Rasur an jeder Körperstelle entstehen, besonders häufig betroffen ist aber der empfindliche Intimbereich. Durch winzige Verletzungen wird die Haut anfällig für bakterielle Entzündungen.

Reibung durch stumpfe Rasierklingen, eingewachsene Haare oder sehr trockene Haut sind Gründe dafür, dass kleine Wunden entstehen. Normalerweise sind Rasierpickel nicht gefährlich und klingen nach einigen Tagen von selbst wieder ab. Uns wäre es trotzdem lieber, wenn sie gar nicht erst auftauchen!

Rasurbrand vermeiden: So bleibt deine Haut glatt

Am besten sorgst du mit der passenden Vorbereitung dafür, dass Rasurbrand gar nicht erst entsteht. Hygiene ist dabei oberstes Gebot. Verwende einen scharfen, sauberen Rasierer. Wenn die Klinge stumpf ist, schneidet sie die Haare nicht glatt ab, sondern reißt sie geradezu aus. Mit stumpfer Klinge brauchst du außerdem mehrere Züge für ein glattes Ergebnis - das strapaziert zusätzlich. Du solltest den Rasierer vor der Rasur außerdem desinfizieren.

Es kann zudem helfen, wenn du vor der Enthaarung ein Bad nimmst oder ausführlich duschst, um die Haare aufzuweichen und die Haut zu reinigen. Greife für die Bikinizone am besten auf eine milde und parfümfreie Waschlotion ohne aggressive Duftstoffe zurück, die für den Intimbereich geeignet ist. Trockene dich mit einem sauberen Handtuch ab. So vermeidest du, dass sich auf der Haut Bakterien befinden, die später zu Entzündungen und damit den ungeliebten Rasierpickeln führen.

Zum Rasieren wähle am besten ein sehr sanftes Gel, das ebenfalls ohne Duftstoffe und Co. auskommt, schließlich möchtest du deine Haut hier auf keinen Fall reizen. Spüle die Haut danach mit kaltem Wasser ab, so ziehen sich die Poren zusammen und achte wieder darauf, dass du dich mit einem sauberen Handtuch trocken tupfst. Im Anschluss kannst du eine milde Aftershavelotion auftragen.  

Besonders wirksam ist außerdem ein chemisches Peeling mit Salicylsäure. Diese beruhigt gereizte Haut, entschuppt und hilft so eingewachsenen Haaren vorzubeugen. Unser Tipp: Das "2% BHA Body Spot Exfoliant" von Paula's Choice. Das feuchtigkeitsspendende, seidige Body Spot Exfoliant enthält Salicylsäure (BHA), die trockene, raue Haut sanft peelt. Das Produkt spendet der Haut Feuchtigkeit und macht sie zart und geschmeidig. BHA hilft auch, das Erscheinungsbild von hartnäckig verstopften Poren an Armen und Beinen zu verbessern, eingewachsene Haare haben so keine Chance.

Nach der Rasur solltest du nach Möglichkeit luftige Kleidung und Unterwäsche aus Baumwolle tragen. Damit die gereizte Haut nicht unnötig durch Reibung oder Schweiß strapaziert wird und gut atmen kann.

Hier findest du schonende Produkte für deine Intimrasur:

© PR
  1. Australian Bodycare "Intimate Shave" Rasiergel, hier für 9 Euro direkt bestellen.
  2. Bambaw "Safety Razor" Rasierhobel, hier für 20 Euro bestellen.
  3. Paulas's Choice "2% BHA Body Spot Exfoliant", hier für ca. 28 Euro shoppen.

 

Ein echtes Rundum-Sorglos-Paket für eine besonders schonende Rasur findest du bei MYLILY. Das "Vulva Care Set" besteht aus einer festen 2in1 Intimpflege, einem Intim Aftershave Öl und einem Rasierhobel. 

Die Pflegeserie wurde speziell für die Reinigung des äußeren Vulva Bereichs und die Intimrasur entwickelt. Beim Einreiben deiner Haut unter warmem Wasser entsteht ein cremiger Schaum, welcher eine milde Rasur ermöglicht. Die Bestandteile, die diese Intimpflege so besonders machen, sind Kokosöl, Kakaobutter und Sheabutter. Letztere ist reich an Omega 3 Fettsäuren, Vitamin E und Linolsäure. Wichtig: Der PH-Wert von 4,3 ist perfekt auf das Milieu deiner Vulva abgestimmt, damit es dort nicht zu Irritationen kommt.

Die Klingen des Rasierhobels sind extra scharf. Aufgrund des Ein-Klingen-Systems kannst du sauberer rasieren als mit herkömmlichen Einwegrasierern und vermeidest Hautirritationen. Nach der Rasur lässt er sich schnell und einfach mit klarem Wasser reinigen. 

Der letzte Schritt zur perfekten Rasier-Routine ist das Intim-Aftershave-Öl mit fünf natürlichen Ölen. Die Kombi aus Jojobaöl,  Aprikosenkernöl, Sonnenblumenöl, Mandelöl und Hanfsamenöl zieht super schnell ein und hinterlässt ein gesundes und glattes Hautgefühl.

Hier kannst du das MYLILY "Vulva Care Set" direkt bestellen.

Was tun gegen Rasierpickel im Intimbereich?

Wenn die Rasierpickel schon da sind, möchtest du sie wahrscheinlich so schnell wie möglich loswerden. Auch wenn es schwerfällt, lasse die Pickelchen möglichst in Ruhe. Durch Kratzen oder Ausdrücken können sich fiese Entzündungen bilden und die ganze Angelegenheit zieht sich unnötig in die Länge. 

Zinksalbe wirkt gegen Entzündungen und sorgt dafür, dass die Pickel besser abheilen. Natürliches Aloe Vera Gel, zum Beispiel von Junglück, kann sensible Haut beruhigen und den Rasurbrand zudem angenehm kühlen.

Sollten sich deine Rasierpickel stark entzünden oder Schmerzen verursachen, wende dich vorsichtshalber an deine Hautärztin. Falls du trotz aller Sorgfalt immer wieder unter Rasierpickeln leidest, aber trotzdem deine Haare entfernen möchtest, könnte ein IPL Gerät die Lösung für dich sein. Bei regelmäßiger Anwendung werden die Haare dünner und wachsen weniger nach, Rasierpickel sind dann meist kein Problem mehr. 

 

Verwendete Quellen: Mylily, Stern, Paula's Choice

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...