Avicii: Beging er Selbstmord? Familie gibt Statement ab

"Er konnte nicht mehr weitermachen. Er wollte Frieden"

Die Nachricht über den Tod von Star-DJ Avicii (†28) war ein Schock. Der schwedische Musiker wurde vergangenen Freitag (20. April) tot im Oman aufgefunden. Nun gab seine Familie ein offizielles Statement ab, welches darauf schließen lässt, dass Avicii Selbstmord begangen haben könnte.
 

Nach Tod von Avicii: Todesursache geklärt?

Knapp eine Woche nach dem plötzlichen Tod von Avicii ist die Trauer bei Kollegen und Fans immer noch riesig, der Schock sitzt tief. Im Alter von nur 28 Jahren wurde der schwedische Star-DJ, der vor allem für Songs wie "Wake Me Up" oder "Levels" bekannt war, am 20. April tot in seinem Hotelzimmer im Oman aufgefunden. 

An der Todesursache von Tim Bergling, wie der Schwede eigentlich hieß, gebe es laut Polizei keinen Zweifel mehr. Auf Wunsch der Familie soll der Grund für das plötzliche Ableben des Star-DJs aber nicht an die Medien weitergegeben werden. Seit erste Ermittlungen ergeben hatten, dass Avicii eines natürlichen Todes gestorben sein soll, kursierten die wildesten Theorien über das plötzliche Ableben des Musikers.  

Beging der Avicii Selbstmord?

So wurde bereits über eine Überdosis Drogen oder sogar Selbstmord spekuliert. Letzteres scheint sich jetzt traurigerweise zu bestätigen. Ein offizielles Statement, dass Aviciis Familie vor wenigen Stunden bekannt gegeben haben soll, lässt vermuten, dass sich der gerade einmal 28-Jährige das Leben nahm. So zitiert unter anderem die britische "Sun" die Familie des Musikers:

Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Seele, die nach Antworten gesucht hat. Ein überambitionierter Perfektionist, der reiste und hart arbeitete in einem Tempo, das zu extremen Stess führte. Als er aufhörte zu touren,  wollte er in seinem Leben Balance finden, um glücklich zu sein und das zu tun was er am meisten liebte - Musik.

"Er konnte nicht mehr weitermachen. Er wollte Frieden"

Avicii sei laut Aussage seiner Familie nicht mit dem Leistungsdruck der Musikbranche zurecht gekommen, weshalb er das Rampenlicht lieber mied. Weiter heißt es: 

Er kämpfte mit Gedanken über Sinn, das Leben, Glück. Er konnte nicht mehr länger weitermachen. Er wollte Frieden finden. 

Das rührende sowie vielsagende Statement endet mit emotionalen Abschiedsworten: "Tim, du wirst für immer geliebt und vermisst werden. Die Person, die du warst und deine Musik wird in unserer Erinnerung lebendig bleiben. Wir lieben dich. Deine Familie."

Wir wünschen allen Angehörigen viel Kraft.

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!