Demo für Gina-Lisa Lohfink: Unterstützer gehen auf die Straße

Nach dem Gerichts-Eklat wollen die Fans des It-Girls ihre Solidarität beweisen

Vor gerade mal einer guten Woche erlitt Gina-Lisa Lohfink, 29, während des ersten Verhandlungstages im Sex-Tape-Prozess einen Zusammenbruch. Grund: Drei junge Männer hatten das It-Girl aufs Übelste beschimpft. Jetzt wollen Gina-Lisas Unterstützer der wegen Falschaussage Beschuldigten den Rücken stärken - und rufen via Facebook zu einer großen Aktion auf. 

Gina-Lisa Lohfink im Fokus

Gina-Lisa Lohfink kann auf die Unterstützung ihrer Fans zählen. Die 29-Jährige macht derzeit eine schwere Zeit durch: Im Juni 2012 wurde ein Sex-Video der Skandalnudel publik, das sie beim sexuellen Akt mit zwei Männern zeigt. Dieser sei jedoch unfreiwillig gewesen und Lohfink stellte Strafanzeige - doch schnell wurde sie vom Opfer zur Täterin. Sie steht nun in Tatverdacht für eine falsche Verdächtigung.

Bei der ersten Verhandlung wurde sie von Zuschauern bepöbelt und brach daraufhin zusammen.

Ihr Fall sorgte bundesweit für Aufmerksamkeit. Sie wurde zwar kritisiert, allerdings solidarisierten sich auch viele Menschen mit dem It-Girl.

"Auch eine Aktion vor dem Gericht wäre denkbar"

Nun wurde eine Facebook-Gruppe gegründet, die zu einer Demonstration aufruft, um gegen den Fall Gina-Lisa bzw. die unfaire Behandlung von ihr als Opfer zu protestieren. Die Demo soll am 27. Juni um 9 Uhr morgens vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin beginnen. In der Beschreibung heißt es:

Während auf politischer Ebene über das Für und Wider einer gesetzlich verankerten vollständigen sexuellen Selbstbestimmung verhandelt wird, schaffen Gerichte wie immer ganz eigene Fakten. Wir erstellen diese Veranstaltung, damit sich BerlinerInnen (und Menschen, die die Möglichkeit haben nach Berlin zu kommen) vernetzen können, um Gina-Lisa an ihrem nächsten Prozesstag zu unterstützen. Auch eine Aktion vor dem Gericht wäre denkbar - eurer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. (Bitte dran denken, dies dann ordnungsgemäß anzumelden, kein großer bürokratischer Akt!)

Dankbar teilte Gina-Lisa Lohfink den Aufruf auf ihrer eigenen Facebook-Seite. Zumindest auf die mentale Unterstützung ihrer Fans kann die Ex-GNTM-Teilnehmerin zählen. Inwieweit ihre Schuld oder Unschuld bewiesen wird, steht allerdings auf einem völlig anderen Blatt.