George & Amal Clooney: 100.000 Dollar für getrennte Familien

Zeichen gegen Trumps Politik: "Irgendwann werden unsere Kinder fragen, was wir unternommen haben"

Die furchtbaren Entwicklungen, die durch Washingtons Politik geschehen, nehmen einfach kein Ende. Besonders dramatisch ist schon seit Langem der Umgang mit illegalen Immigranten. George, 57, und Amal Clooney, 40, aber setzen jetzt ein Zeichen gegen Donald Trump und spenden für Kinder, die an der Grenze zu Mexiko von ihren Familien getrennt wurden.

George & Amal Clooney: Berührendes Engagement für Migrantenkinder

Was derzeit an den Grenzen der USA geschieht, ist ein furchtbares Drama, das einfach kein Ende zu nehmen scheint. Die Politik von Donald Trump und die damit einhergehende Vorgehensweise mit illegalen Einwanderern hat dramatische Folgen. Durch den Grenzschutz zu Mexiko sollen seit April mehr als 2000 Kinder von ihren Familien getrennt worden sein.

Ein Missstand, der auch Hollywood nicht unberührt lässt. Das Ehepaar George und Amal Clooney setzt sich nun für diese Kleinen ein und spendet 100.000 Dollar (umgerechnet rund 86.000 Euro) an das „Young Center for Immigrant Children´s Rights“, das sich für die Rechte von Migrantenkindern in den USA einsetzt.

"Irgendwann werden unsere Kinder fragen, was wir unternommen haben"

Für George und Amal sei es dabei vor allem wichtig, was sie ihren eigenen Kindern Ella und Alexander, 1, damit einmal vermitteln werden. In einem offiziellen Statement sagten die beiden:

Irgendwann in der Zukunft werden unsere Kinder uns fragen, ob es wahr ist, dass unser Land wirklich Eltern ihre Babys weggenommen und diese in Gefangenenlager gesteckt hat. Und wenn wir Ja sagen, werden sie uns fragen, was wir dagegen unternommen haben, was wir gesagt haben, auf wessen Seite wir gestanden haben.

Weiterhin erklärten sie, dass sie wüssten, dass sie Trumps Politik zwar nicht ändern könnten, sie „aber dabei helfen können, die Opfer dieser zu verteidigen.“

Embed from Getty Images

#KeepFamiliesTogether: Stars gegen Trumps Null-Toleranz-Politik

Auch andere Stars hatten sich in den vergangenen Tagen vermehrt für die Rechte von Migranten eingesetzt. Wie auch Chrissy Teigen, 32, und Mann John Legend, 39, die im Namen ihrer Kinder Luna, 2, und dem etwa ein Monat alten Miles umgerechnet etwa 250.000 Euro an die „American Civil Liberties Union“ spendeten und damit Bürgerrechte unterstützen und Bedürftigen vor Gericht helfen. Immer mehr Promis fordern auf Instagram: Keep Families Together! 

Eine US-Nachrichtensprecherin brach sogar in Tränen aus, als sie von den Missständen berichtete:

Aber auch die Präsidentenfrau selbst meldete sich zu Wort und ließ ausrichten, dass sie es hasse, „Kinder getrennt von ihren Familien zu sehen.“ Bei all diesen fruchtbaren Ereignissen kann man nur hoffen, dass die Verantwortlichen bald aufwachen. Doch bis dahin versuchen Stars wie die Clooneys dabei zu helfen, das Leid der Menschen wenigstens etwas zu lindern. Was für eine tolle Aktion!

Melde dich beim OK!-Newsletter an, und die Star-News kommen exklusiv zu dir!