George Foreman: Selbstmordtragödie um seine Tochter

Freeda Foreman ist tot

George Foreman, 70, trauert um seine Tochter. Freeda Foreman, †42, soll Selbstmord begangen haben.

Freeda Foreman stirbt laut Medien durch Selbstmord

Als Boxer hat George Foreman die größten Kämpfe ausgetragen und konnte sich immer auf seine Stärke verlassen. Doch bei dem inneren Kampf seiner Tochter war er machtlos. Freeda Foreman ist tot. Sie wurde bereits am 9. März leblos in ihrem Haus in Houston aufgefunden. 

 

 

Wie „TMZ“ berichtet hat sich die 42-Jährige durch Erhängen das Leben genommen. Auch wenn Fremdverschulden laut der Behörden ausgeschlossen wird, soll die genaue Todesursache noch weiter untersucht werden.

Der erste Sonntag in 42 Jahren ohne meine Freeda. Sie ist jetzt bei ihrem Schöpfer,

trauerte George Foreman bei Twitter.

 

 

Freeda Foreman träumte von einer Boxkarriere

Freeda Foreman war im Jahr 2000 selbst als Boxerin aktiv. Fünf ihrer sechs Kämpfe konnte sie für sich entscheiden. Ein Jahr später beendete sie ihre aktive Sportlerkarriere jedoch. George Foreman soll es nicht gefallen haben, dass seine Tochter in den Ring gestiegen ist. Keines seiner Kinder sollte in seine Fußstapfen treten. Angeblich gab er ihr sogar Geld, damit sie aufhört. Ihrer Leidenschaft für den Sport blieb sie dennoch treu und arbeitete als Box-Promoterin. Die 42-Jährige hinterlässt einen Ehemann, zwei Töchter und drei Enkelkinder.

 

 

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Tina Turner: Bringt sie der Selbstmord ihres Sohnes ins Grab?

Whoopi Goldberg: Sie entkam nur knapp dem Tod

Herzogin Kate: Bis heute verfolgt sie dieses Selbstmord-Drama

Themen