Gina-Lisa Lohfink: Knallharte Ansage an ihre Hater

Ein Bikini-Foto hatte auf Facebook für negative Kommentare gesorgt

Nachdem Gina-Lisa Lohfink, 29, wegen ihrer Falschaussage vor Gericht zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt wurde, gönnte sich das Model nun einen ausgiebigen Urlaub in Saint Tropez. Auf Facebook veröffentlichte sie bereits zahlreiche Urlaubsschnappschüsse - unter anderem auch Aufnahmen im Bikini. Das sorgte bei einigen Followern für negative Kommentare. Ihren Kritiker begegnete Gina-Lisa nun mit einer knallharten Ansage auf dem sozialen Netzwerk.

Gina-Lisa Lohfink versteht das Drama um ihre Bikini-Fotos nicht

Gina-Lisa Lohfink ist es leid, sich ständig rechtfertigten zu müssen. Nachdem sie Urlaubsfotos im Bikini veröffentlicht hatte kam es erneut zu einer Debatte, ob dies nach dem Trubel um ihre angebliche Vergewaltigung überhaupt angemessen sei. Nun schlägt die 29-Jährige zurück.

Ich werde mich für niemanden Zuhause einsperren! Wenn ich mal nach 10 Jahren verdient in den Urlaub gehe, sei es mir gegönnt! Ich werde weiterhin Bikinis tragen… sowas macht man im Urlaub und am Strand. Wenn andere Frauen Bikini-Fotos posten ist es ok, aber bei mir ein riesen Spektakel!

Unterstützung von den Fans

Offenbar hatten sich User ihr gegenüber negativ zu den Fotos geäußert. Die Kommentare wurden mittlerweile allerdings gelöscht. Weiterhin bat Gina-Lisa in ihrem Posting: „Lasst mich doch bitte alle in Ruhe! Ich lebe mein Leben, auch wenn mir viel angetan wurde!“.

Bei ihren Fans kommen die ehrlichen Worte sehr gut an, sie unterstützen die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin.

Trag das im Urlaub worin du dich wohl fühlst. Lass die Menschen reden.

Richtig so Gina, mach dein Ding.