Johnny Depp über die "schlimmste Zeit" seines Lebens:"Es war die Hölle"

Der Schauspieler musste um das Leben seiner Tochter bangen

27.11.2015 11:12 Uhr

Johnny Depp gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten Schauspielern Hollywoods. Doch die Liste seiner Negativ-Schlagzeilen ist lang: Schwierige Kindheit, Drogen-Skandale, Alkohol-Eskapaden, und einige gescheiterte Beziehungen zeigen, dass der 52-Jährige wahrlich nicht nur die Sonnenseiten des Lebens kennt. Im Gespräch mit Komiker Graham Norton sprach der "Fluch der Karibik"-Darsteller in dessen "The Graham Norton Show" aber erstmals über die wirklich schlimmste Zeit seines Lebens.

"Dunkelste Phase"

Johnny Depp ist für seine außergewöhnlichen Filmrollen bekannt. Als "Captain Jack Sparrow" in der Erfolgs-Filmreihe "Fluch der Karibik", als "Verrückter Hutmacher" im Disney-Klassiker "Alice im Wunderland" oder auch als "Willy Wonka" im Kinderfilm "Charlie und die Schokoladenfabrik" brachte er Millionen von Menschen zum Lachen. Doch besonders bei einem Thema wird der sonst so humorvolle Schauspieler besonders ernst. Im Interview sprach der Hollywood-Star jetzt über die Zeit, als seine Tochter Lily-Rose Depp, 16, schwer krank war.

Nierenversagen

Im Jahr 2007 litt die Tochter von Johnny Depp und Vanessa Paradis an einer schweren Kolibakterien-Erkrankung. Die schwere Darmerkrankung hatte zur Folge, dass die Nieren der damals Achtjährigen versagten und Lily-Rose ganze neun Tage lang in dem Londoner Krankenhaus "Great Ormond Street" im Koma lag:

Es war die dunkelste Phase meines Lebens. Es war das Beängstigende, was wir je durchgemacht haben. Es war für alle die Hölle. Aber das Wunder ist, dass sie das wunderschön gemeistert hat. Sie war fantastisch - ein starkes, starkes Kind,

offenbarte der Schauspieler.

Soziales Engagement

Bis heute besucht der 52-Jährige regelmäßig Kinder im Krankenhaus, um sie in seiner Kultrolle als "Captain Jack Sparrow" aufzumuntern:

Als meine Tochter krank in der 'Great Ormond Street' lag, war das die schlimmste Zeit in meinem Leben. Ich habe solche Besuche schon immer gemacht, aber nach dieser Erfahrung sind solche Besuche viel wichtiger. Die Kinder sind so mutig, aber ihnen ein Lächeln oder den Eltern ein Kichern zu entlocken, das bedeutet mir alles. Das ist für mich ein Geschenk,

erzählte Depp.

"Vater-Tochter-Ding"

Obwohl das Drama um Lily-Rose damals gut ausging, gab Johnny zu, dass er wohl nie aufhören könne, ich um seine Tochter zu sorgen:

Egal, wie erwachsen sie wird, ich werde mir immer Sorgen machen. Das ist ein Vater-Tochter-Ding.

 

Seht hier ein Video zum Thema: