Lisa Marie Presley: Kampf ums Elvis-Vermögen

Die Tochter des King of Rock'n'Roll scheint voller Rache zu sein

Die Ehe von Lisa Marie Presley, 51, und Michael Lockwood, 58, nahm ein unerwartet schmutziges Ende. Die Eltern von zwei gemeinsamen Töchtern beschuldigen sich mit skrupellosen Vorwürfen. In den Gerichtsverhandlungen rund um ihre Scheidung scheint der Tochter von Elvis (†42) nur noch wichtig zu sein, dass ihr Ex-Mann so wenig wie möglich zugesprochen bekommt.

Lisa Marie Presley vs. Michael Lockwood: Der Rosenkrieg beginnt

Im Jahr 2016 trennte sich Lisa Marie Presley von ihrem vierten Ehemann, dem Musiker Michael Lockwood. Seitdem sollen sich die beiden Ex-Partner um Geld sowie das Sorgerecht für die elfjährigen Zwillingstöchter Harper und Finley streiten. Laut des "Star"-Boulevardmagazins sei mittlerweile der entscheidende Gerichtstermin für den 20. Juli festgelegt - und wie es aussieht, soll es dann zum Showdown kommen.

Diese Scheidung wird eine der hässlichsten und schmutzigsten von Hollywood,

soll ein Insider behaupten. Dabei soll es auch um das Vermögen gehen, das Lisa Marie von ihrem Vater Elvis geerbt hat und das ihr Ex-Mann ihrer Meinung nach schlecht verwalte. Der 58-Jährige habe das Elvis-Vermögen nur "ausgenutzt". Deshalb plane Lisa Marie nun den ultimativen Rosenkrieg. Sie wolle ihm nicht nur finanziell schaden, sondern "seelisch kaputt machen." Zu ihrer Strategie gehöre es, das alleinige Sorgerecht für die Zwillinge zu bekommen. Kurz nach der Trennung hatte Presley behauptet, "beunruhigende Fotos" der Mädchen sowie Kinderpornos auf Michaels Computer gefunden zu haben.

Pädophilie-, Drogen- und Alkoholsucht-Vorwürfe: Keine Chance auf Versöhnung

Der Gitarrist dementierte diese Anschuldigungen und behauptete, Lisa Marie hätte die Kinder dazu gebracht, ihm illegales Verhalten vorzuwerfen. "Niemand glaubt ihr, nicht einmal ihre Mutter Priscilla," habe der "Star"-Informant verraten. Priscilla hasse demnach, wie sich ihre Tochter verhält. Dazu kommen die Anschuldigungen von Lisa Maries Ex-Mann: Michael soll ihr eine Drogen- und Alkoholsucht unterstellt haben. Die 51-jährige Tochter des King of Rock'n'Roll würde sich "bis zu 80 Pillen am Tag" einwerfen. Es sind schwere Anschuldigungen, die die einstigen Turteltauben um sich werfen.

Ermittlungen im Jahr 2017 sollen schließlich ergeben haben, dass beide Ex-Partner den anderen zu Unrecht beschuldigt hätten. Jetzt scheinen die Töchter bei Lisa Marie zu leben - ihr Papa dürfe sie meistens nur für wenige Stunden nach der Schule zu sehen bekommen. Sich der gemeinsamen Kinder zuliebe zusammenzureißen, scheint für die Hitzköpfe offenbar keine Option zu sein. "Zu sagen, sie hassen sich, wäre eine Untertreibung," so die Quelle.

Embed from Getty Images

"Es ist traurig, dass es so weit gekommen ist"

Und dann sei da noch der Kampf um das Geld. Lisa Marie behaupte "Star" zufolge, ihr ehemaliger Manager Barry Siegel habe das meiste ihres 100 Mio. Dollar-Erbes durch schlechte Investments verloren.

Lisa gehört noch Graceland und sie bekommt eine monatliche Summe daraus, aber es ist nichts für die Kinder zurückgelegt,

habe der Insider des Boulevardmagazins erfahren. Im vergangenen Monat habe die Tochter von Elvis Presley jedoch einen kleinen Erfolg feiern können: Der Richter soll entschieden haben, dass Michael die Anwaltskosten von ihr in der Höhe von 140.000 Dollar bezahlen müsse. Aber selbst wenn Lisa Marie am Ende gewinnen sollte - wäre es wohl nur ein fader Sieg. "Sie ist besessen davon, dass Michael nichts bekommt," so die Quelle. Das alleinige Sorgerecht und all das Geld, das ihr nun zustehe, mache aus der 51-Jährigen noch immer keine glückliche Frau. "Sie hat sich total isoliert und ist eine bittere Frau, die alle anderen für ihre Probleme verantwortlich macht. Es ist so traurig, dass es so weit gekommen ist."

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

So happy to be back home💖

Ein Beitrag geteilt von Lisa Marie Presley (@lisampresley) am

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Lisa Marie Presley: Zieht sie zurück nach Graceland?

Autor behauptet: Elvis Presley war pädophil