Nadja Abd el Farrag: Geständnis! "Ich bereue sehr viele Dinge"

Die Ex von Dieter Bohlen im Interview

Nadja Abd el Farrag, 56, ist in ihrem Leben durch Höhen und Tiefen gegangen. Im exklusiven Interview mit OKmag.de spricht sie über ihr rasantes Leben auf der Überholspur, schmerzhafte Momente und verrät, was sie zukünftig ändern möchte.

Nadja Abd el Farrag: "Ich bereue sehr viele Dinge"

Nadja "Naddel" Abd el Farrag wurde als Lebensgefährtin von Dieter Bohlen bekannt. Eine lange und intensive Beziehung, die für das ehemalige Model Fluch und Segen zugleich war. Die Partnerschaft mit dem "Poptitan" katalpultierte die gebürtige Hamburgerin zwar blitzschnell ins Rampenlicht, doch auch die Schattenseiten, die nach der Trennung des Ex-DSDS-Jurors folgten, blieben vor den ktitischen Augen der Öffentlichkeit nicht verborgen.

Was musste Nadja Abd el Farrag nicht alles über sich lesen: private und berufliche Abstürze, Liebespleiten, gesundheitliche Probleme ... Schlagzeilen über die Bohlen-Ex gab es viele, selten wurde Nadja jedoch selbst zu der Achterbahnfahrt ihres Lebens befragt. Grund genug für OKmag.de, nachzuhaken: Wie hat sie selbst die schwere Zeit erlebt? Gibt es Dinge, die sie rückblickend und mit etwas Abstand betrachtet bereut?

Natürlich bereue ich sehr viele Dinge, wie wohl jeder von uns. Rückblickend auf mein Leben vieles, das ich so heute keinesfalls wieder machen würde,

erzählt uns eine reflektierte Nadja Abd el Farrag im Interview.

"Ich bin ein Mensch der im 'Hier & Jetzt'' lebt, leider oft zu lange auf der Überholspur, ohne sich wieder rechtzeitig rechts einzuordnen." Sie hat aus dem, was ihr widerfahren ist, ihre Schlüsse für die Zukunft gezogen. "Es sind Fehler, aus denen ich gelernt habe und die mir garantiert nicht wieder passieren würden."

Mehr zu Nadja Abd el Farrag: 

Nadja Abd el Farrag: "Rücksichtslose Reduzierung meiner Figur"

Schmerzhafte Berichterstattungen gab es einige. Auch, wenn für eine Person der Öffentlichkeit nicht alles steuerbar ist, gibt es eine Sache, die ihr so nie wieder passieren wird:

Die rücksichtslose Reduzierung meiner Figur auf mein Äußeres, ohne den Menschen dahinter zu achten, werde ich garantiert nie wieder zulassen. Jetzt mit 56 möchte ich weiter zu mir finden, auch durch meine Arbeit. Ruhe und Gesundheit steht bei mir ganz oben auf der Nadja-Agenda.

Mit ihrem Umzug nach Hamburg fühlt sich die stolze Hundebesitzerin endlich angekommen. "Auch wenn ich in der ganzen Republik beruflich unterwegs bin: Hamburg ist meine Geburtsstadt. Hamburg ist und bleibt mein Lieblingsboden auf dem ich durchs Leben gehe." 

19 Mal ist sie in der Vergangenheit bereits umgezogen, hat immer wieder von vorne anfangen müssen. Neben ihren Künstlerjobs gibt es einen wesentlichen Grund dafür, dass sie sich im Leben nie so richtig angekommen gefühlt hat. "Sicherlich spielt auch eine große Rolle, dass ich aktuell keinen festen Partner habe, zu dem ich dann immer wieder wie ein Magnet zwischen meinen Aufträgen zurückkehren würde. Irgendwie habe ich diese Art der Freiheit parallel zu meiner Arbeit aber in der Vergangenheit genossen", so Nadja, die ihr Herz auf der Zunge trägt.

Nadja Abd el Farrag: Sie will sich nicht mehr ausnutzen lassen

Doch alles habe sich nach und nach gefügt. Die Zusammenarbeit mit der Bäckerei Käpt’n Flindt bezeichnet sie als ihren "persönlichen Glückstreffer letztes Jahr". Aus den schlechten und schmerzhaften Erfahrungen der letzten Jahre hat sie ihre Schlüsse gezogen.

Dangast hat sich irgendwie bei mir ergeben, so wie alles. Ich habe die Zeit genutzt, um zu mir selbst zu finden, darüber nachzudenken was ich zukünftig mit meiner 'Figur' anfangen möchte, ohne irgendwelche Menschen 'mitzunehmen', die mich ausnutzen und sich die Taschen vollstopfen. Ich möchte nunmehr in meinem Leben Ruhe finden und das letzte Drittel meines Lebens einfach nur genießen,

so Nadja Abd el Farrag.

So wirklich anonym und zurückgezogen kann Nadja aber auch in ihrer Heimat Hamburg nicht leben. "Natürlich ist es für mich schwierig, aufgrund meiner Bekanntheit, auch in Hamburg am Öffentlichen Leben teilzunehmen. Dennoch liebe ich es, angesprochen zu werden von Menschen die meinen Lebensweg begleiten, ich liebe jeden einzelnen meiner Fans." Und vor allem die Hamburger Fans dürfen sich bereits auf mehr Nadja, die für ihren Siggi bereits als Piratin und Nofretete vor der Kamera stand, freuen: "In Hamburg werden die Plakate hängen und die werden für viel Gesprächsstoff sorgen ... garantiert!"