Skurril! Carrie Fisher in Pillen-Urne beigesetzt

Die Beerdigung der „Star Wars“-Ikone fand bereits am 5. Januar statt

Nach dem überraschenden Tod von Carrie Fisher (✝60) und dem darauffolgenden Ableben ihrer Mutter Debbie Reynolds (✝84), fand am Donnerstag, 5. Januar, die große Trauerfeier statt, bei der sich ihre Familie und Freunde, darunter zahlreiche Hollywood-Stars, von den beiden Schauspiel-Größen verabschiedeten. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei die letzte Ruhestätte von Carrie Fisher, denn sie wurde tatsächlich in einer überdimensional großen Pille beerdigt.

Darum wurde Carrie Fisher in einer Prozac-Pille beigesetzt!

Ja, das komische Ding in den Händen von Carrie Fishers Bruder Todd ist tatsächlich die Urne der „Star Wars“-Ikone. Warum sie ausgerechnet in einer Prozac-Pille beigesetzt wurde, erklärte der 58-Jährige nach der Beerdigung gegenüber „Entertainment Tonight“.

Carries liebster Besitz war eine gigantische Prozac-Pille, die sie vor Jahren einmal gekauft hatte. Sie hat sie geliebt, sie war in ihrem Haus und Billie und ich hatten das Gefühl, dass es der Ort war, an dem sie gerne sein würde.

Carrie Fisher litt an bipolarer Störung

Die Bedeutung hinter dem Deko-Accessoire ist allerdings mehr als tragisch: Carrie litt seit Jahren an einer bipolaren Störung und musste aus diesem Grund das Medikament Prozac einnehmen. Mit ihrer Krankheit ging die „Prinzessin Leia“-Darstellerin aber ehrlich gegenüber der Öffentlichkeit um.

Ihre Liebe zu der riesigen Pille hat sie nun tatsächlich bis in den Tod begleitet, als sie am 5. Januar auf dem „Forrest Dawn Cemetry“ in Los Angeles in der skurrilen Urne ihre letzte Ruhe fand.

Was sagt ihr zu der ungewöhnlichen Urne?

%
0
%
0