Lady Diana (†36): Schreckliches Kindheitstrauma enthüllt

Bruder Charles offenbart traurige Details

Offen wie nie zuvor sprach Charles Spencer, 56, jetzt über ein schweres Trauma, welches seine Schwester, Prinzessin Diana (†36), und er in ihrer Kindheit erleiden musste …

"Unsere Mutter war nicht für das Muttersein gemacht"

Wenn sich Eltern scheiden lassen, dann ist das vor allem für die gemeinsamen Kinder nur schwer zu ertragen. Die Trennung von John und Frances Spencer, den Eltern von Lady Diana, im Jahr 1969 hat entsprechend ihre Spuren auf der Seele der Prinzessin hinterlassen. Sie und ihr jüngerer Bruder Charles sollen stark unter der schlimmen Situation gelitten haben, wie der 56-Jährige nun im Interview mit der "Sunday Times" offenbart hat.

 

 

Unser Vater war sehr ruhig und eine konstante Quelle voller Liebe für uns, aber unsere Mutter war nicht für das Muttersein gemacht. Es war nicht ihr Fehler, aber sie konnte es einfach nicht.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

 

 

"Diana hat immer auf der Türschwelle auf sie gewartet"

Dazu schildert Charles eine herzzerreißende Anekdote: Während Frances ihre Sachen packte, versprach sie der damals fünfjährigen Diana, sie würde wiederkommen, um nach ihrer Tochter zu sehen. "Diana hat immer auf der Türschwelle auf sie gewartet, doch sie ist nie gekommen."

 

Embed from Getty Images

 

Das ganze Ausmaß des Trennungs-Traumas wurde erst im Laufe der Zeit deutlich. Über 20 Jahre habe sich Dianas Bruder nach eigener Aussage in Therapie befunden, um die Scheidung seiner Eltern aufzuarbeiten. Der Prozess sei "fürchterlich qualvoll" gewesen.

Rückblickend betrachte er die Therapie allerdings als erlösend. Er sei stärker aus der Aufarbeitung hervorgegangen und heute würde es ihm endlich wieder gutgehen.