Herzogin Meghan: So etwas hat es nie gegeben – Jetzt ist ihre Lüge aufgeflogen!

Herzogin Meghan: So etwas hat es nie gegeben – Jetzt ist ihre Lüge aufgeflogen!

Prinz Harrys Biografie "Reserve" ist der Kassenschläger! Trotz der vielen Kritik, die der 38-jährige Exil-Royal und seine Frau Herzogin Meghan, 41, an der königlichen Familie ausüben, müssen sie sich selbst auch einige Fehler eingestehen. Jetzt ist eine weitere Lüge im Bezug auf Meghans Vater aufgeflogen.

"Spare": Unwahre Details aufgeflogen

Prinz Harry rechnete in seinen Memoiren "Spare", die am 10. Januar auf dem deutschen Markt unter dem Titel "Reserve" erschienen ist, erneut ab. Neben dem emotionalen, verwirrten kleinen Jungen zeigt sich Harry auch von einer ganz anderen Seite und plaudert intime Details über sein Liebesleben, seinen Penis und natürlich über seine Familie aus. Was einige Leser überraschen dürfte, scheint Harry auch privat einige Dinge getan und ausprobiert zu haben

Ein paar Fakten kamen einigen Fans jedoch auch ein bisschen suspekt vor. Harrys schreibt zum Beispiel, dass er von dem Tod seiner Urgroßmutter erfahren hat, als er auf dem "Eton"-Internat war. Der zweifache Vater hat im Jahr 2002 jedoch die Schule bereits abgeschlossen. Der 38-Jährige soll zusätzlich zu seinem 13. Geburtstag eine "X-Box" geschenkt bekommen haben – Jahre bevor die auf dem Markt erhältlich war.

Auch bei einer Enthüllung, die Meghans Vater Thomas Markle betrifft, soll das Paar etwas dazu getextet haben.

Jetzt meldet sich die Airline zu Wort

Wie der Exil-Prinz in "Reserve" schreibt, soll das Meghan für ihren Vater Flugticket der Fluggesellschaft "Air New Zealand" von Mexiko nach Großbritannien gebucht haben. 

Wir haben ihm gesagt, er solle Mexiko sofort verlassen: 'Eine ganz neue Stufe der Belästigung wird auf dich niederprasseln, also komm nach Großbritannien. Jetzt',

steht in der Biografie des Prinzen geschrieben. "Air New Zealand, erste Klasse, gebucht und bezahlt von Meg", heißt es weiter. 

Diese Behauptung kam vor allem der Airline komisch vor, die sich jetzt dazu äußerte.

Wir haben noch nie Flüge zwischen Mexiko und dem Vereinigten Königreich angeboten. Und wir haben nur Business Premier,

bestätigte "Air New Zealand" und fügte gegenüber dem "NZ Herald" hinzu, dass sie noch nie Tickets der Ersten Klasse angeboten hätten. 

Auch die Fans des Buches scheinen über die Äußerungen von Harrys Ghostwriter J.R. Moehringer verwirrt zu sein und schrieben in den sozialen Medien: "Tut mir leid, aber ich glaube nicht, dass man mit Erinnerungen spielen darf, wenn man das Leben von Menschen in einem Buch schlecht macht" oder "Xboxes und Air New Zealand-Flüge sind an und für sich noch kein Beinbruch, aber sie weisen auf die allgemeine Unzuverlässigkeit der Hauptquelle hin".

Ob sich in Prinz Harrys Biografie möglicherweise weitere Lügen versteckt haben, findest du hier heraus!

Verwendete Quellen: Mirror, NZ Herald

Lade weitere Inhalte ...