König Charles III.: Schock-Enthüllung um die Queen! "Bösartig"

König Charles III.: Schock-Enthüllung um die Queen! "Bösartig"

Es klingt ungeheuerlich: Hat der heutige König Charles III., 73, versucht, die Queen heimlich zu stürzen? Diese gewagte These wird in der neuen "The Crown"-Staffel aufgestellt, die am 9. November bei Netflix gestartet. Der Aufschrei in Großbritannien folgt auf dem Fuß.

Sägte König Charles am Stuhl seiner Mutter?

Er musste so lange warten wie kein anderer Thronfolger vor ihm: Dass Charles III. erst im fortgeschrittenen Alter von 73 Jahren König wurde, hat bereits Anlass zu Frotzeleien und Späßen gesorgt. Doch glaubt man einer Theorie von Netflix, so soll der "ewige Thronfolger" seine Position in zweiter Reihe mitnichten geduldig hingenommen haben - sondern stattdessen heimlich am Stuhl seiner Mutter gesägt haben. 

In der 5. Staffel "The Crown" wird nämlich behauptet, dass Prinz Charles in den 90er Jahren hinter den Palastmauern plante, Queen Elizabeth II. zu stürzen. Er soll Gespräche mit dem damaligen Premierminister John Major geführt haben, in einem bizarren Versuch, die Abdankung seiner Mutter zu erzwingen.

In der ersten Episode ist eine Szene aus dem Jahr 1991 zu sehen, als der Prinz von Wales versuchte, Einfluss auf die Politik zu nehmen.  

Wollte Charles die Queen stürzen? Johnny Lee Miller als John Major in "The Crown" Staffel 5
© Netflix
Johnny Lee Miller spielt den damaligen Premierminister John Major, den Charles in der 5. "The Crown"-Staffel um ein Gespräch bittet ... 

Doch warum wollte Charles seine eigene Mutter stürzen? Laut der "Crown"-Autoren glaubte Charles, dass die (damals 65-jährige) Queen die Fehler von Queen Victoria wiederhole, indem sie sich weigere, für die jüngere Generation zurückzustehen. Sie sei zu alt und lebensfremd.

Dies sei allerdings Unsinn, widersprechen Kritiker: Charles sei sich zu jedem Zeitpunkt bewusst gewesen, dass ein Abdanken der Königin undenkbar sei und die Institution als solches schwäche. 

Forderung nach Boykott von "The Crown": "Bösartiger Unsinn"

Gegenüber der „Mail on Sunday“ erklärte John Major, dass so ein Treffen nie stattgefunden habe und polterte gegen Netflix und "The Crown". Er bezeichnete den Ausschnitt als „bösartigen Unsinn.“ Die Gespräche in der Serie seien frei erfunden und entsprechen nicht der Wahrheit. Weitere Quellen aus dem Umfeld des Königs werden zitiert, die dessen Darstellung als „falsch, unfair und zutiefst verletzend“ kritisieren. Weiter ist von "schädlichen und böswilligen Lügen" die Rede - besonders verletzend sei die Darstellung des angeblichen Absetzungs-Versuchs so kurz nach dem Tod der Queen. Es wurde zum Boykott der Serie aufgerufen.

"The Crown" frei erfunden?

Bereits im vergangenen Jahr hatte die "Mail on Sunday" eine Kampagne gestartet, die von Netflix einen Haftungsausschluss für „The Crown“ verlangte. Somit sollte klargestellt werden, dass nicht alles, was in der Serie gezeigt wird, der Wahrheit entspricht. Bisher jedoch hat sich der Streaming-Anbieter geweigert, einen solchen Hinweis zu Beginn der Episoden anzubringen.

Wahrheit oder Fiktion? Feststeht, dass auch die 5. Staffel wieder Millionen Zuschauer in den Bann ziehen wird, denn "The Crown" ist nicht nur eine der teuersten, sondern auch eine der erfolgreichsten Netflix-Produktionen. Staffel 5 startete am 9. November 2022. 

Verwendete Quellen: Daily Mail, Mail on Sunday, Netflix

Lade weitere Inhalte ...