Helene Fischer: Heftige Kritik am neuen Song "Vamos a Marte"

Latino-Duett mit Luis Fonsi

Helene Fischer, 37, hat ihr lange erwartetes Duett "Vamos a Marte" mit Luis Fonsi, 43, veröffentlicht, neben viel Lob gibt es auch viel Kritik an dem Song …

Helene Fischers Song-Premiere

Helene Fischer reitet auf der Latino-Welle! Mit dem "Despacito"-Star Luis Fonsi hat die Schlagersängerin einen Tag nach ihrem 37. Geburtstag jetzt endlich ihr Duett "Vamos a Marte" (auf Deutsch: Lass uns zum Mars gehen) veröffentlicht. Die Videopremiere findet am 6. August um 18:38 Uhr auf RTL statt und in der Folge auf allen Kanälen der Mediengruppe RTL. Auf Youtube ist das Video ab 18:45 Uhr zu sehen.

Viel Lob für "Vamos a Marte"

Der bereits am Vormittag veröffentlichte Song kommt bei den allermeisten Hörern gut an. So heißt es in einigen Kommentaren auf Facebook:

So ein Hammer Song. Läuft in Dauerschleife.

Mega, Frau Fischer! Ich hab jetzt Lust auf Feiern gehen.

Geiles Lied!! Mega!! Ich finds so toll endlich wieder was von ihr zu hören.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Aber auch viel Kritik

Doch neben dem Jubel darüber, dass es endlich wieder neue Musik von Helene Fischer gibt, gibt es auch auffällig viele kritische Stimmen:

Ich mag Helene Fischer, aber leider werde ich mit dem Song nicht warm.

Absolut Mainstream - das typische BlaBla Radiolied von dem wir schon mehr als genug haben.

Leider nicht mein Song und die Art Musik, die ich von ihr mag.

Bin auch Fan, aber Latino mit deutschen Text...Schmerz in den Ohren...

Bei vielen kommt der neue Latino-Stil von Helene Fischer scheinbar nicht so richtig gut an. Aber das Duett ist nur der erste Vorgeschmack auf das kommende neue Album. Darauf werden vielleicht auch die Kritiker von "Vamos a Marte" noch den einen oder anderen Song für sich entdecken.

Wie gefällt die "Vamos a Marte"?

%
0
%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.