Eingewachsene Haare: Dieses Naturprodukt ist unsere Rettung

So klappt's mit einer glatten Haut nach der Rasur

Rasieren ist die schnellste Methode, um die Körperbehaarung loszuwerden. Der einzige Haken: Des Öfteren kommt es zu eingewachsenen Haaren. Das muss nicht sein! Ein Naturprodukt soll schnelle Abhilfe schaffen …

Mit diesem Naturprodukt wirst du eingewachsene Haare los 

Es kann ganz schön wehtun und sieht auch nicht schön aus: Eingewachsene Haare sind wirklich lästig. Sie entstehen zumeist nach einer Rasur, da die Stoppeln statt nach außen nach innen wachsen. Abgestorbene Hautschüppchen können zudem die Poren verstopfen, sodass die Härchen nicht an die Oberflächen gelangen. Auch zu enge Kleidung, Schweiß oder Sport können das Einwachsen der Körperbehaarung begünstigen. Im schlimmsten Falle können die eingewachsenen Haare für schlimme Entzündungen sorgen. 

Zum Glück gibt es aber ein Wundermittel aus der Natur, mit dem du eingewachsene Haare schnell wieder loswirst. Laut "Healthline" soll Teebaumöl die Lösung für die lästigen Stellen sein. Das liege zum einen an der antibakteriellen Wirkung. Wenn du nach der Rasur ein paar Tropfen Teebaumöl auf die Haut gibst, kannst du Infektionen vorbeugen. 

Falls sich ein eingewachsenes Haar doch mal entzündet haben sollte, würde Teebaumöl ebenfalls Linderung schaffen. Es würde die Entzündung schneller abklingen lassen und Rötungen mindern. 

Und das Beste: Das reine Naturprodukt kannst du hier schon für ca. 17 Euro shoppen 

 

 

Diese Produkte helfen ebenfalls bei eingewachsenen Haaren

Neben Teebaumöl gibt es noch weitere Produkte, die bei eingewachsenen Härchen Abhilfe leisten können. Laut der Dermatologin Shasa Hu seien warme Kompresse äußerst effektiv. Durch die Wärme und Feuchtigkeit würden die betroffenen Stellen weicher und lassen sich schneller öffnen. 

Ein weiterer Tipp der Expertin: Produkte mit Glycolsäure. Die haben einen Peeling-Effekt und sorgen so für glatte und reine Haut. Zu guter Letzt rät die Ärztin, auf Produkte mit Salicylsäure zurückzugreifen. Die kommen vor allem bei Unreinheiten wie Akne zum Einsatz. Aber auch bei Entzündungen durch eingewachsene Haare wirke dieses Mittel Wunder, heißt es. 

So beugst du eingewachsene Haare vor 

Damit es nach dem Rasieren gar nicht erst zu eingewachsenen Haaren kommt, solltest du vorab stets auf ein Körperpeeling setzen. So werden alte Hautschüppchen, Schmutz und Co. abgetragen und können später nicht die Poren verstopfen. 

Falls die Stoppeln ständig einwachsen, dann gibt es vermutlich nur noch einen Ausweg, und zwar die Körperbehaarung mit einem Laser entfernen zu lassen. 

Diese Themen könnten dich auch interessieren: 

Intimrasur: Dieses "Die Höhle der Löwen"-Produkt vermeidet Rasierpickel

Haarentfernung: Glatt und gepflegt durch den Sommer