Smart showering! 8 Tipps, wie du richtig duschst

Ab unter die Dusche! Aber richtig!

Was kann man schon beim Duschen falsch machen, fragt ihr euch? So einiges! Zu heißes Wasser, aggressive Inhaltsstoffe oder lange Brauseeinheiten können der Haut schaden. Wir verraten euch, wie ihr besonders smart showert!

 

Wechsel Duschen

Sind die Beine müde, geschwollen oder vom Sport beansprucht, dann helfen Wechselduschen als kleines After-Workout-Programm, das den Stoffwechsel puscht. Beginne mit heißem Wasser an den Beinen, nach ein paar Minuten für eine Minute zu kaltem Wasser wechseln und langsam den Körper hoch arbeiten.

Drei-Minuten-Regel

Auch wenn man oft stundenlang unter dem heißen Duschstrahl stehen könnte, je kürzer die Brauseeinheit, desto besser für die Haut. Eine Katzenwäsche muss es trotzdem nicht sein. Ca. drei bis fünf Minuten sind ideal. Etwa mit pflegenden, rückfettenden Duschölen bei angegriffener, trockener Haut.

Runter mit dem Make-up

Unter der Dusche ist auch Zeit für die ideale Gesichtsreinigung, etwa nach einem langen Tag oder der Fitnesseinheit. Da sich gerade beim Training die Poren weiten und Make-up haften bleiben könnte, ist eine gründliche Reinigung jetzt essenziell.

Nur lau ist schlau

Bist du ein Warmduscher? Dann etwas runter mit der Temperatur. Zu heißes Wasser (über 35 Grad) entzieht viel Feuchtigkeit und beschädigt den Säureschutzmantel. Ist die Haut aber vom Sport aufgeheizt, kühlt lauwarmes Wasser, oder Wechselduschen sowie ein anschließendes Minz-Öl.

Back to the basics

Duschen, abtrocknen, eincremen und anziehen – die klassische Reihenfolge. Brecht doch mal aus der Routine aus und tragt auf die noch feuchte Haut nach dem Duschen Öl auf. Das haftet an den Wassermolekülen und pflegt den Body so besonders intensiv. Super: Es zieht schnell ein, sodass beim Anziehen nichts klebt.

What a Peeling

Wusstest du schon, dass die Haut durch starkes Schwitzen austrocknet? Dadurch wird die Regeneration verlangsamt, was eine Verhornung begünstigt. Aber nicht, wenn der Body regelmäßig gepeelt wird. Z. B. mit einer Naturbürste oder mit einem Peeling (ohne Mikroplastik!). Zweimal pro Woche reicht für die kleine Abreibung.

Après-Sport

Beim Workout weiten sich die Venen und die Beine schwellen an. Kaltes Wasser kurbelt die Durchblutung an. Zum Beispiel als eiskalter Guss am Ende der Duscheinheit. So schließen sich die Poren, das Gewebe wird gefestigt und die Muskulatur stimuliert.

Viel Pflege danach

Nach dem Brausen darf reichhaltig gepflegt werden. Entweder um den Stoffwechsel nach dem Workout zu aktivieren, gegen Dellen und Co., oder um das Feuchtigkeits- und Fett-Depot in der Haut wieder aufzufüllen, etwa mit Urea. So kann auch gereizte Haut optimal gepflegt werden. Für ein samtweiches Gefühl.

 

 

 

 

 

 

 

Themen