21.11.2015

Der Kuschelsänger aus Mannheim wird im kommenden Jahr nicht für Deutschland in Stockholm beim „ESC“ an den Start gehen. Wie der NDR nun bekannt gab, hat der Sender seinen Vorschlag wegen der heftigen öffentlichen Kritik zurückgezogen. Xavier Naidoo, 44, äußerte sich nun erstmals selbst zum „ESC“-Aus.

20.11.2015

Shitstorms, Online-Petitionen, verständnislose Politiker und Promis: Die Entscheidung der ARD, Xavier Naidoo, 44, ins Rennen beim „Eurovision Song Contest" zu schicken, sorgt für viel Zorn. In Online-Petitionen rufen wütende User dazu auf, gegen den Sänger zu stimmen, der mit fremdenfeindlichen Aussagen in der Vergangenheit aneckte. Jetzt äußerte sich Naidoo selbst zu den Vorwürfen ...

19.11.2015

Es war die Überraschung des Tages: Xavier Naidoo, 44, wird Deutschland im nächsten Jahr beim "Eurovision Song Contest" in Schweden vertreten; das wurde ganz allein von der ARD entschieden. Diese Wahl hat allerdings nicht nur Befürworter, der Sänger muss sich harscher Kritik entgegensetzen. Der Sender selbst steht trotzdem komplett hinter dieser Entscheidung.

19.11.2015

Xavier Naidoo erhält erheblichen Gegenwind. Gerade erst wurde bekannt, dass der Sänger für Deutschland im nächsten Jahr beim "ESC" ("Eurovision Song Contest") in Stockholm antreten soll. Die ARD und der NDR hatten sich gemeinsam auf den Musiker geeinigt. Dabei ist Naidoo nicht unumstritten. Jetzt startete das Netz sogar eine Petition gegen die Teilname des 44-Jährigen - mit einer wachsenden Zahl von Anhängern ... 

19.11.2015

„Dieser völkerverbindende Wettbewerb ist für mich etwas ganz Besonderes!“ Mit diesen Worten tritt Xavier Naidoo zum "Eurovision Song Contest" am 14. Mai 2016 für Deutschland an. Mit welchem Song er sein Versprechen halten wird, „so schön und so gut zu singen wie noch nie“, das entscheidet sich am 18. Februar in der ARD. Doch ganz unumstritten ist die Direkt-Nominierung des "Sing meinen Song"-Stars nicht. OK! nennt drei Gründe, warum der 44-Jährige nicht die richtige Wahl ist. 

26.05.2015

Als Conchita Wurst, 26, im vergangenen Jahr den „Eurovision Song Contest“ gewann, wurde sie zu einem Vorbild vieler und zur Botschafterin des „ESC“ 2015. Doch nicht nur die Tatsache, dass Österreich und Deutschland mit Null Punkten den letzten Platz belegten, ist ein Grund zum Ärgern. Der Manager von Conchita ist außer sich, weil der Sender ORF die Sängerin durch eine Werbepause überspielte.