Wentworth Miller 'Ich hatte tiefe Schuldgefühle'

Nach seinem Selbstmordversuch musste er sich erst wieder Mut machen

Wentworth Miller hatte tiefe Schuldgefühle wegen seines Selbstmordversuchs Auch in der Serie Nach seinem Outing geht es ihm mittlerweile wieder gut

Es war wohl eine der wichtigsten Entscheidungen seines Lebens. Erst diesen August outete sich Wentworth Miller, 41, als schwul und löste damit eine große Diskussion aus. Jetzt erzählte er, wie er sich nach seinem Selbstmord-Versuch gefühlt hat und wie er mit seinen Schuldgefühlen umging.

Er wollte sich sogar umbringen! Wie schlimm es für den "Prison Break"-Darsteller war, sich und seine Sexualität zu verstecken erklärte er bereits vor einigen Wochen in einem Interview.

Gegenüber dem "Out"-Magazin verrät er nun weitere Details, wie er sich damals fühlte und was ihm in der schwierigen Zeit nach seinem Suizid-Versuch Mut machte.

"Ich erinnere mich daran, dass ich mich zutiefst schuldig fühlte, nachdem ich versucht hatte, mich umzubringen. So als hätte ich versagt und das Leben nicht gemeistert", gesteht er.

Doch nach der tiefen Schuld kam die Einsicht, denn jetzt trägt er es wie eine Rüstung, die ihn stärker macht.

"Man sollte sich vorstellen, dass Narben wie Medaillen sind. Sie sind wie Ehrenorden, die zeigen, dass es jemanden in dir gibt, der entschieden, hartnäckig und ausdauernd ist", fährt er fort.

Mittlerweile versucht er auch allen Hoffnung zu machen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie er damals. "Man muss sich darauf konzentrieren, dass man nicht fast sein Leben beendet hätte, sondern dass man überlebt hat, um diese Geschichte zu erzählen und dann erzählt man sie", so Miller.