Kader Loth: „Ich wollte unbedingt große Brüste - ich sah aus wie ein Knabe“

So steht das Ex-Boxenluder zu Schönheits-OPs

Kader Loth, 43, hatte selbst schon sieben Beauty-OPs. Den Beautywahn in den USA und dass vor allem immer jüngere Frauen zum Schönheits-Doc gehen, kann das Model aber trotzdem nicht nachvollziehen. Im Interview mit OK! berichtet sie über die Folgen ihrer Operationen und warum sie seitdem eher davon abrät, sich unters Messer zu legen ...

In den USA sind OPs ganz normal

„Naja, in Amerika ist das ganz normal! Da fangen die Mädels mit 13 Jahren schon mit OPs an“, so Kader über den OP-Wahn in den USA. Trotz sieben Operationen, die sie selbst hatte, spricht Kader sich gegen diese Form des Schönheitswahns aus. „In Ordnung finde ich das natürlich nicht. Da ist man doch noch im Wachstum, der Körper muss sich noch entfalten“, so das ehemalige Boxenluder, das immerwieder durch ihre sehr schlanke Figur in den Schlagzeilen steht.
 

Auch sie war früh beim Beauty-Doc

Selbst hat auch Kader schon früh mit Beauty-Operationen begonnen und kann es daher nachvollziehen, dass auch junge Mädchen ihre Körper aufpimpen wollen. 
Ich war damals auch dickköpfig und hartnäckig! Ich wollte unbedingt große Brüste. Ich hatte nur Körbchengröße 75 A – das fand ich sehr klein. Ich sah aus wie eine Knabe!,
so das Model.

Heute sieht sie es anders! 

„Aber der Preis war im Nachhinein für mich nach all den Leid sehr hoch“, beklagt sie sich über die Folgen ihrer OPs. „Heute nehme ich Abstand zu diesem Thema“, beteuert sie daher.
 

Sie hat Angst alt zu werden

Vor dem Altern habe ich natürlich riesen Angst! Mal schauen, ob ich mit 50 ohne ein Facelift glücklich sein werde,
so Kader über die Möglichkeit sich später vielleicht doch noch einmal unters Messer zu legen.