Stefan Mross: Krebs-Schock

"Das ging ziemlich schnell"

Stefan Mross, 45, spricht erstmals über den plötzlichen Krebs-Tod seines Vaters Eberhard …

Stefan Mross über Krebs-Tod seines Vaters

Bei "Immer wieder sonntags" sorgt Stefan Mross stets für gute Laune. Doch auch der Moderator musste bereits schwere Schicksalsschläge verkraften. Einer davon war der Tod seines geliebten Vaters Eberhard im Jahr 2010. Auf der 26. "José Carreras Gala" in München, auf der Prominente jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit Spenden zur Bekämpfung von Leukämie (Blutkrebs) sammeln, sagte Stefan Mross zu Moderatorin Mareile Höppner im MDR:

Unser lieber Papa ist vor zehn Jahren an Krebs gestorben, das war eine ganz, ganz schlimme Zeit für unsere Familie, wenn auf einmal von heute auf morgen der Papa nicht mehr mit am Tisch sitzt. Das ging ziemlich schnell.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

 

 

Kampf gegen Krebs

Mross, der mit seiner Ehefrau Anna-Carina Woitschack zur Gala kam, hat seinem Vater vieles zu verdanken. Als Busfahrer mit einem spärlichen Einkommen schenkte er seinem Sohn damals die erste Trompete und unterstützte die Kariere seines Sprosses mit allen Kräften. Bei seinem plötzlichen Tod sagte Stefan Mross alle Termine ab. Für den Moderator ist daher heute klar:

Und da wird einem immer wieder bewusst, es gibt so viele Krankheiten, tausende von Krankheiten. Wir haben gerade das beste Beispiel dafür. Aber wir haben wirklich nur eine einzige Gesundheit.

Stefan Mross und Anna-Carina Woitschack halfen mit, um bei der diesjährigen "José Carreras Gala" die unglaubliche Spendensumme von 3.601.532 Euro für die Bekämpfung von Leukämie einzusammeln.

Hast du auch schon mal etwas gespendet?

%
0
%
0

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.