Unterirdische Pickel: Mit diesen 5 Tricks wirst du sie los

So beschleunigst du die Heilung

Unreinheiten sind wirklich nervig. Vor allem unterirdische Pickel sind für die Betroffenen eine echte Qual. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern sind zudem ziemlich schmerzhaft und besonders hartnäckig. Schluss damit! Wir verraten dir, wie du die Pickel unter der Haut schnell wieder loswirst und wie du ihnen vorbeugen kannst. 

Was sind unterirdische Pickel?

Bei unterirdischen Pickeln handelt es sich um Entzündungen, die sich in den tieferen Hautschichten bilden. Man kann sie zwar nicht unbedingt sehen, aber man fühlt sie. Im Prinzip handelt es sich um gewöhnliche Pickel, mit dem Unterschied, dass sie nicht an der Hautoberfläche entstehen. Stattdessen liegen oftmals mehrere Hautschichten darüber, sodass sie sehr lange brauchen, um abzuheilen. 

Wie entstehen unterirdische Pickel?

Unterirdische Pickel entstehen genau wie herkömmliche Unreinheiten. Es handelt sich um Poren, die durch eine vermehrte Talgproduktion, abgestorbene Hautzellen oder andere Ablagerungen verstopft sind. Wenn dann Bakterien in die verstopfte Pore gelangen, kommt es zu einer Entzündung. 

Besonders betroffen von unterirdischen Pickeln sind das Kinn, die Stirn, aber auch Nase und Wangen. Während die häufigste Ursache am Kinn ein hormonelles Ungleichgewicht ist, begünstigt eine Pony-Frisur die unterirdischen Pickel an der Stirn. An der Nase und Wangen kann das Kopfkissen ein Problem sein, da Schmutz und Schweiß die Poren verstopfen und so die Pickel unter der Haut begünstigt werden. 

Ein Tipp: Falls du häufig mit unterirdischen Pickeln zu kämpfen hast, solltest du einmal pro Woche den Kopfkissenbezug wechseln. 

Unterirdische Pickel loswerden: 5 geniale Tipps 

1. Sanfte Gesichtsreinigung

Unterirdischen Pickel möchte man am liebsten einfach wegscheuern, dabei ist genau das kontraproduktiv. Die Reinigung ist zwar entscheidend, um die Pickel unter der Haut loszuwerden, allerdings solltest du dabei nur auf milde Produkte setzen. Benutzt du nämlich aggressive Cleanser, kann die Haut austrocknen, sodass sie am Ende nur noch mehr Talg produziert und die Poren verstopft. Verwende stattdessen einen milden Reinigungsschaum, der den Schmutz ganz sanft entfernt. 

Unser Tipp: der ″Curcuma Clear – Beruhigender Reinigungsschaum″ von Neutrogena, den du hier für ca. 5 Euro shoppen kannst.

 

 

2. AHA oder BHA Peelings

Auch mit chemischen Peelings wie AHA und BHA Peelings sind effektive Mittel im Kampf gegen unterirdische Pickel. Die Exfoliate helfen dabei, die Pickel unter der Haut schneller loszuwerden und können sogar ihre Entstehung verhindern. Experten empfehlen, das chemische Peeling ein- bis zweimal wöchentlich in die Beauty-Routine zu integrieren. Allerdings kann es passieren, dass sich die Hautunreinheiten zunächst durch das Peeling verschlimmern, da die Entzündung quasi nach oben wandert. Doch durch diesen Effekt heilen die Pickel schließlich schneller ab. 

Unser Tipp: das ″2% BHA Liquid Peeling″ von Paula′s Choice, das du hier für ca. 14 Euro shoppen kannst. 

 

 

3. Microneedling

Mit dem richtigen Beauty-Tool kannst du ebenfalls den unterirdischen Pickeln an den Kragen gehen – und zwar mit einem Dermaroller. Um dieses Gadget ist schon lange ein wahrer Hype ausgebrochen, da es das Hautbild rundum perfektioniert. Das sogenannte Microneedling reguliert nicht nur die Talgproduktion, sondern fördert zudem die Hauterneuerung. Für optimale Ergebnisse solltest du einmal wöchentlich dein Gesicht mit dem Microneedling behandeln. Durch die ständige Erneuerung der Haut können sich unterirdische Pickel nicht so schnell bilden. 

Hier kannst du einen Dermaroller von Faces of Fey für ca. 27 Euro shoppen.

 

 

4. Feuchtigkeitsbooster 

Wer zu fettiger oder Mischhaut neigt, der bekommt auch schneller unterirdische Pickel. Deswegen verzichten viele auf eine Feuchtigkeitscreme – doch genau darin liegt der Fehler. Wird der Haut keine Feuchtigkeit zugeführt, bildet sie noch mehr Talg. Und so beginnt der Teufelskreis. Integriere daher ein Feuchtigkeitsserum in die tägliche Beauty-Pflege. Ideal sind Seren mit leichten Feuchtigkeitsboostern wie Pentylene Glycol, Glycerin oder Urea, die nicht fetten. 

Unser Tipp: das ″Deep Hydrating Serum″ von Faces of Fey, das du hier für ca. 40 Euro shoppen kannst. 

 

 

Mehr zum Thema Hautpflege:

 

5. Effektive Hausmittel 

Es gibt auch ein paar Hausmittel, die bei unterirdischen Pickeln sowohl Linderung als auch Abheilung schaffen. So kannst du dein Gesicht bedampfen. Ob du dabei auf eine Gesichtssauna setzt oder einfach auf klassisches Dampfbad über einer Schüssel zurückgreifst, bleibt dir überlassen. Am besten stellst du einen Teeaufguss aus Kamille her, der wirkt besonders gut gegen die Entzündung. Alternativ kannst du auch ein paar Tropfen Teebaumöl ins heiße Wasser geben. Durch den heißen Wasserdampf werden die Poren geöffnet, sodass Schmutz und Talg besser entweichen können. 

Hier kannst du eine Gesichtssauna für ca. 30 Euro shoppen.

Ein weiteres Hausmittel im Kampf gegen die fiesen Pickel unter der Haut ist ein Kühlpad. Dieser Trick ist vor allem hilfreich, um die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Zudem hilft es gegen die Schwellung. Alternativ kannst du auch einen Beauty-Roller, wie einen Jade-Roller, über Nacht in den Kühlschrank legen und am nächsten Morgen kannst du damit dein Gesicht massieren. 

So beugst du Pickel unter der Haut vor 

Damit unterirdische Pickel gar nicht erst entstehen, kannst du ihnen mit wenig Aufwand auch vorbeugen. Wie das am besten gelingt, verraten wir dir jetzt:

  • Achte auf eine gründliche Gesichtsreinigung und wasche dein Gesicht sowohl morgens als auch abends mit einem milden Cleanser.
  • Integriere ein Peeling in deine Beauty-Routine und wende es 1-2 wöchentlich an. Ideal sind chemische Peelings wie AHA oder BHA. 
  • Achte auf deine Ernährung. Setze auf gesunde Lebensmittel, die sich positiv auf das Hautbild auswirken. Fast Food, Süßigkeiten und ein übermäßiger Verzehr an Milchprodukten können Unreinheiten begünstigen. Trinke außerdem genug Wasser. Am Tag solltest du mindestens 2 Liter zu dir nehmen. 
  • Verzichte auf einen übermäßigen Alkoholkonsum und auf Nikotin.
  • Berühre nicht ständig dein Gesicht, denn sonst können Schmutz und Bakterien in die Poren gelangen – und die Entstehung von unterirdischen Pickeln begünstigen. 

Verwendete Quellen: Faces of Fey, Utopia, Glamour

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.