"Mein Kind, dein Kind"-Virginia Weiß: Die Wahrheit über ihre Schwangerschaft

Der VOX-Star im Interview mit OKmag.de

Bei den "Mein Kind, dein Kind"-Stars Virginia Weiß, 35, und Ehemann Andrew, 41, ist die Vorfreude auf die Geburt von Baby Nr. 5 groß. Im Gespräch mit OKmag.de enthüllte die Schwangere nun dramatische Details und warum das fünfte Kind ein echtes Wunder ist …

Virginia Weiß: "Ich hatte zwei Fehlgeburten"

Es war eine Mega-Überraschung, als Andrew und Virginia Weiß im Oktober letzten Jahres freudig verkündeten, dass sie zum fünften Mal Eltern werden. Dabei lag die Geburt von Baby Aspyn weniger als ein Jahr zurück. Bereits sechs Monate nach der Entbindung bemerkte die 35-Jährige, dass sie erneut schwanger ist — und konnte es zunächst selbst kaum glauben.

Mein letzter Sohn war eine künstliche Befruchtung. Ich hatte drei künstliche Befruchtungen, weil es nach Peaches nicht auf natürlichem Wege geklappt hat. Nach Peaches wollten wir eigentlich ganz schneller Nummer vier, aber es hat sieben Jahre nicht geklappt. Und dann haben wir uns helfen lassen, waren in der Kinderwunsch-Praxis. Es war die dritte künstliche Befruchtung, ich hatte auch zwei Fehlgeburten zwischendurch und dann hat es endlich geklappt mit dem Aspyn,

offenbart der VOX-Star im Interview mit OKmag.de.

Neben Nesthäkchen Aspyn-Keywest, gehören auch die beiden Söhne Daymian Jasper und Maddox Brooklyn-Sky, sowie Tochter Peaches-Malou zur Familie. Bereits in wenigen Wochen erblickt das fünfte Kinder der Weissens das Licht der Welt. Dass das Baby auf natürlichem Weg gezeugt werden konnte, ist für die stolzen Eltern ein echtes Wunder: "Das können wir uns alle nicht erklären. Vorher hat es sieben Jahre nicht geklappt. Selbst mein Arzt meinte: Wie geht das?"

 

 

Mehr zum Thema:

"Aspyn war am Anfang ein Zwilling"

Bei all der Freude war gerade der Anfang der Schwangerschaft sehr belastend für Virginia: "Die ersten drei, vier Monate waren wirklich eine reinste Katastrophe für mich. Weil man wirklich immer so Angst hatte: Oh Gott, was ist wenn man es wieder verliert." Schon bei der Schwangerschaft mit Aspyn hatte die baldige Fünfach-Mama einen schlimmen Verlust verkraften müssen:

Aspyn war am Anfang ein Zwilling. Zu dem Zeitpunkt war es schlimm, aber es war sehr früh, es war in der siebten Woche. Ich hatte Angst, dass jetzt wieder etwas passiert.

Deswegen habe sie die Anfänge der Schwangerschaft nicht genießen können. Mittlerweile sei die Angst allerdings verschwunden. Bereits in wenigen Wochen wird das Baby per Kaiserschnitt geholt. Eine natürliche Geburt ist für Virginia aufgrund vorheriger Kaiserschnitte leider nicht mehr möglich.

 

 

Die Weissens: Baby Nr. 6 bereits in Planung?

Der Alltag als Schwangere mit drei Schulkindern und einem Baby hält Virginia ganz schön auf Trab. Dennoch schließt die 35-Jährige ein weiteres Kind nicht aus. Sie verrät uns:

Von der Vernunft her und von dem Gesundheitsstand wäre jetzt eigentlich der Zeitpunkt wo man sagt: Jetzt ist stop. Aber ich weiß nicht ob das meine Hormone sind. Als ich erfahren habe, dass es wieder ein Junge wird, dachte ich: Ich will doch noch ein Mädchen. Ich würde niemals nie sagen. Wir lassen uns überraschen. Wir sagen nicht nein. Ich würde aber nicht noch einmal eine künstliche Befruchtung machen.

 

 

Themen
Virginia Weiß,