"Bauer sucht Frau"-Anna Heiser: Jetzt reicht's!

Die 30-Jährige wehrt sich bei Instagram gegen Kritik

30.12.2020 14:20 Uhr

Für ihren Seitenhieb gegen "Bauer sucht Frau"-Denise Munding, 32, musste Kuppelshow-Kollegin Anna Heiser, 30, im Netz viel Kritik einstecken. Nun machte die werdende Mutter ihren Standpunkt nochmals deutlich und wehrte sich gegen die Vorwürfe …

"Bauer sucht Frau": Happy End für Denise & Nils

Auch in diesem Jahr machten die Singles in der RTL-Show "Bauer sucht Frau" wieder zahlreiche Schlagzeilen. Vor allem beim "Großen Wiedersehen" mit Inka Bause, 52, gab es einige Überraschungen. Unter anderem bei Pferdewirtin Denise Munding aus Höxter.

Die hatte während der Hofwoche ein Auf und Ab der Gefühle erlebt. Am Ende hatte sie sich eigentlich für Kandidat Sascha entschieden, doch weil der zu eifersüchtig war brach, die junge Liebe schneller als gedacht wieder auseinander. Im Anschluss an die Dreharbeiten bandelte die 32-Jährige schließlich wieder mit Nils an. Mittlerweile sollen die beiden Turteltauben sogar verlobt sein!

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

Anna Heiser: "Jeder darf eigene Meinungen mitteilen"

Auch wenn Denise nach langem Hin und Her scheinbar endlich ihren Traumprinzen gefunden hat, gefiel die Sprunghaftigkeit der Bio-Bäuerin offenbar nicht allen Zuschauern. Auch TV-Kollegin Anna Heiser, die ihren Mann selbst bei "Bauer sucht Frau" kennen und lieben lernte, äußerte sich im Netz kritisch und bezeichnete ihre Entscheidungen als "abwechslungsreich".

Wenige Tage später gab Anna ein Statement zum Thema Hater-Nachrichten bei Instagram ab — und erntete prompt eine Retourkutsche für ihre Aussagen gegenüber Denise. Nun meldete sie sich erneut auf dem sozialen Netzwerk zu Wort, um ihren Standpunkt deutlich zu machen:

Es ist ihre (Denise, Anm. d. Red.) persönliche Entscheidung und wenn sie damit glücklich ist, ist es auch okay. (…) Wir stehen alle in der Öffentlichkeit, jeder darf eigene Meinungen über uns mitteilen. Denise macht ihren Partnerwechsel öffentlich.

Außerdem bat die 30-Jährige darum, dass zwischen Kritik und Beleidigungen unterschieden werden sollte. Aus ihrer Sicht seien ihre Aussagen nicht beleidigend gewesen und daher legitim.