Melissa Damilia: Trauriges Geständnis über ihre Vergangenheit

So schlecht ging es der Bachelorette früher

11.01.2021 19:59 Uhr

Melissa Damilia, 25, wirkte schon im Fernsehen immer ehrlich und authentisch. Auch auf Instagram behält sie das bei und sprach nun über ihre schweren Zeiten. 

Melissa Damilia: Sie litt unter Depressionen

Die Bachelorette schwebt aktuell auf Wolke 7: Mit Show-Gewinner Leander Sacher scheint es seit der letzten Rosenvergabe super zu laufen. Immer wieder teilt Melissa glückliche Momente mit ihren neuen Schatz auf ihrem Instagram-Account und auch sonst geht es dort eher fröhlich zu. 

 

 

In einem Q&A wurde es nun allerdings etwas ernster als sonst: Melissa sprach in ihrer Instagram-Story über ihre mentale Verfassung in der Vergangenheit und offenbarte, dass sie es diesbezüglich nicht immer so leicht hatte. Auf die Frage, ob sie schon einmal unter Depressionen gelitten habe, antwortete sie: "Ja, leider"Sie verriet außerdem, was ihr in dieser Zeit besonders geholfen habe:

Besonders hilfreich waren für mich Angehörige, die Verständnis für meine Situation und meine Gefühle aufgebracht haben. Ich wurde ernst genommen, ohne zu dramatisieren.

Mehr zu Melissa Damilia:

 

 

 

Melissa Damilia: Sie hatte Probleme mit ihrem Aussehen

Doch nicht nur die Depressionen haben ihr das Leben früher schwer gemacht. Melissa gab außerdem zu, dass sie Probleme mit ihrer Figur hatte. Ein Follower fragte, ob sie schon einmal weniger als 50 Kilo gewogen habe. Die 25-Jährige antwortete ehrlich: "45 Kilo. Wiege mich allerdings nicht mehr". Zu der Thematik fügte sie anschließen hinzu:

Die Waage spielte jahrelang eine Rolle in meinem Leben. In dem Moment, wo wir uns wiegen, machen wir unsere Gefühle von dem Ergebnis abhängig.

 

 

Melissa Damilia: Sie wollte ihren Instagram-Account löschen!

Es wir immer wieder darüber gesprochen, dass der Druck durch die Sozialen Medien psychische Krankheiten auslösen oder antreiben können. Auf die Frage, ob sie schon einmal darüber nachgedacht habe, ihren Account wegen Negativerfahrungen zu löschen, antwortete sie: 

Ja, aber eher durch die äußeren Einflüsse. Ich habe jedoch auch durch meine Mutter gelernt, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Ich lasse diesen Druck nicht mehr zu und entscheide selbst, was ich preisgebe und was nicht.

Es scheint also, als würde Melissa heute gestärkt ihren eigenen Weg gehen.