Queen Elizabeth II. (†96): "Traurigster Tag" - So geht es jetzt weiter

Queen Elizabeth II. (†96): "Traurigster Tag" - So geht es jetzt weiter

Queen Elizabeth II., †96, ist tot. Eine große Schocknachricht für Großbritannien. Doch wie geht es nun weiter?

Queen Elizabeth II.: Wie geht es nun im Palast weiter?

Nach 70 Jahren Regentschaft ist Queen Elizabeth II. am Nachmittag des 8. Septembers friedlich auf Schloss Balmoral gestorben. Eine Nachricht, die sowohl das Königshaus als auch die trauernden Fans vor dem Buckingham Palace in Aufruhr versetzt hat. Und während die Welt noch unter Schock steht, muss im Palast bereits geplant werden, wie es nun weitergehen soll. Fest steht: Charles ist König, fortan trägt er den Titel "König Charles III." Auch William und Kate werden bald vermutlich einen neuen Titel tragen, sie werden nach Charles "Duke und Duchess of Wales". 

Die Formalitäten der neuen Titel sind schnell geklärt, schließlich gibt es dafür ein Protokoll. Doch wie geht man mit einer klaffenden Lücke um, wie sie das Ableben der Queen hinterlassen hat? Diese Frage stellt man sich auch im Palast.

Queen Elizabeth II.: Der "traurigste Tag für unser Land"

Das britische Unterhaus wird am 9. September zusammenkommen, um der verstorbenen Monarchin zu gedenken. Die Sitzung ist für ganze zehn Stunden angesetzt, von 12 bis 22 Uhr wolle man zusammenkommen, teilte das House of Commons via Twitter mit. Auch für den darauffolgenden Samstag ist eine weitere Sitzung anberaumt, die ebenfalls bis in den späten Abend geplant ist. In dieser können die dienstältesten Abgeordneten ihren Eid auf König Charles III. ablegen

Es sind Entscheidungen, die getroffen werden müssen, trotz der schrecklichen Umstände. Wie sehr der Tod von Queen Elizabeth II. die Nation getroffen hat, erklärt auch der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson. Er bezeichnet den 8. September 2022 als "traurigsten Tag für unser Land." Auf Twitter spricht er von einem "tiefen und persönlichen Gefühl von Verlust", welches viel intensiver sei, "als wir es erwartet hätten." Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis das Land sich von dieser Nachricht erholt hat ...

Verwendete Quellen: Twitter, Zeit

Lade weitere Inhalte ...