Missbrauchs-Skandal um Michael Jackson: Seine eigene Tochter zweifelt

Paris Jackson macht erschütternde Aussagen über ihren Vater

Stellt sich Paris Jackson, 20, gegen ihren eigenen Vater? Die Vorwürfe wegen Kindesmissbrauch gegen Michael Jackson (†50) werden jetzt in einer Dokumentation neu aufgerollt – 10 Jahre nach dem Tod des King of Pop. Obwohl Michael damals freigesprochen wurde, scheint auch Paris an seiner Unschuld zu zweifeln ...

Michael Jackson: Ist er doch schuldig?

10 Jahre nach seinem Tod steht Michael Jackson wieder am Pranger.  Eine Doku über den Ausnahmekünstler und seine Neverland Ranch soll nun ans Licht bringen, dass an den Vorwürfen des Kindesmissbrauchs etwas dran ist. Der Film wurde von Regisseur Dan Reed gedreht und er wolle nach eigener Aussage den vermeintlichen Opfern eine Stimme geben, berichtet "TMZ".

Im Fokus der Dokumentation mit dem Namen "Leaving Neverland" stehen Wade Robson und James Safechuck. Die Jungen waren damals sieben und zehn Jahre alt. Heute sind beide Männer über dreißig und wollen mit ihren Familien nun über angebliche Missbrauchsfälle durch Michael Jackson sprechen. Jacksons Nachlassverwalter ist fassungslos.

Dies ist noch eine reißerische Produktion im ungeheuerlichen und erbärmlichen Versuch, Michael Jackson auszubeuten und aus ihm Kapital zu schlagen,

sagten die Verantwortlichen dem "People"-Magazin.

Besonders seltsam: Wade Robson und James Safechuck sagten damals im Prozess FÜR Michael aus – und stellen sich jetzt gegen ihn. Wer in diesem Fall wirklich die Wahrheit sagt, kann nicht mehr zu 100 Prozent bewiesen werden, da Michael Jackson nicht mehr am Leben ist. Fakt ist jedoch, dass der King of Pop 2005 in allen Punkten freigesprochen wurde. Dass die besagte Doku den Ausnahmekünstler nun in ein schlechtes Licht rücken will, ist für Tochter Paris angeblich der blanke Horror. In der Vergangenheit stärkte sie ihrem berühmten Dad immer wieder den Rücken, doch auch Paris soll Zweifel haben, die ihr das Herz zerreißen …

 

Paris Jackson: Zweifelt sie an der Unschuld ihres Vaters?

Die Tochter des King of Pop sei in einem Zwiespalt, berichtet ein Insider dem Portal "Radar Online". Sie habe ihren Vater zwar immer in der Öffentlichkeit verteidigt, aber "es ist schmerzhaft für sie, weil sie sich daran erinnert, dass ihr Vater Zeit mit Jungs verbracht hat", so die unbekannte Quelle.

Sie fand es immer seltsam, deswegen macht es sie auch so fertig.

Obwohl Paris die frühere Situation nicht richtig hätte einschätzen können, unterdrücke sie FÜR ihren Vater die Zweifel und plädiere noch immer für seine Unschuld.

Sie glaubt nicht, dass ihr Vater diese Dinge getan hat und versteht auch nicht, warum die Vorwürfe jetzt wieder zur Sprache kommen,

erzählt ein Insider aus dem Umfeld von Paris Jackson.

 

Embed from Getty Images

Familie von Paris Jackson: "Das könnte sie ins Grab bringen"

Es ist kein Geheimnis, dass Paris in der Vergangenheit große Probleme hatte. Sie war immer wieder emotional instabil, nahm Drogen und soll sogar versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Nach eigener Aussage gehe es ihr heute wieder gut, aber ihre Familie befürchte, dass sie mit der Veröffentlichung der Dokumentation in ein tiefes Loch fallen könnte.

Sie werden sie ihr nicht zeigen. Das könnte sie ins Grab bringen,

erfährt der Insider aus dem Umfeld der Familie. Was die Dokumentation wirklich enthüllen wird, ist noch nicht bekannt. Am 25. Januar 2019 feiert "Leaving Neverland" beim Sundance Filmfestival Premiere. Anschließend wird die Doku im US-Fernehen zu sehen sein.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Michael Jackson: Kommt jetzt alles raus?

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson: Jetzt spricht Macaulay Culkin

Paris Jackson: Psycho-Drama? Jetzt spricht sie

Was glaubst du: Ist an den Missbrauchs-Vorwürfen etwas dran?

%
0
%
0