Queen Elizabeth II. (†96): Traurige Enthüllung - Meghan & Harry verursachten großen Kummer

Queen Elizabeth II. (†96): Traurige Enthüllung - Meghan & Harry verursachten großen Kummer

Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, haben sich entschieden. Im Januar 2020 hat das Paar seinen Rücktritt als aktive Mitglieder der königlichen Familie bekannt gegeben. Diese Bekanntgabe war ein echter Schock für die Fans der Royals wie auch für die Familie des Prinzen. Experten sind sich sicher – der "Megxit" hat Queen Elizabeths II., † 96, stark zugesetzt.

Queen Elizabeth II.: Ein Königreich in tiefer Trauer

Im Jahr 1953 wurde Queen Elizabeth II. nach dem Tod ihres Vaters König George VI. gekrönt. Bis zu ihrem eigenen Ableben im September 2022 war Elizabeth die am längsten regierende Monarchin, die Großbritannien bis dahin hatte. Das Königreich blickte dieses Jahr auf ein aufregendes Leben der vierfachen Mutter und Königin zurück. Glückliche Momente wie die Hochzeit mit ihrer großen Liebe Prinz Philip und die Geburten ihrer Kinder wurden besonders in den letzten Jahrzehnten durch viele Ereignisse und Negativschlagzeilen überschattet.

Von dem Auf und Ab der Beziehung von Prinzessin Diana und ihrem ältesten Sohn Charles, Dianas tragischem Tod oder dem Missbrauchsskandal um Prinz Andrew ließ sich die Monarchin dennoch nicht unterkriegen. Doch laut einigen Royal-Experten sollen jedoch besonders die Streitigkeiten um Prinz Harry und Herzogin Meghan der verstorbenen Königin vor ihrem Ableben reichlich zugesetzt haben

Prinz Harry: Sein Verhalten setzte seiner Großmutter stark zu

Queen Elizabeths letztes Jahr war turbulent, woran Prinz Harry nicht unschuldig ist. Im Gegenteil – Insider aus den engsten Reihen der verstorbenen Königin berichteten jetzt gegenüber "Mail on Sunday", dass besonders ihr Enkel für die schnelle Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes verantwortlich sei. Das hohe Alter der Monarchin mit den entsprechenden altersbedingten Problemen sei dabei berücksichtigt worden, dennoch bestätigte die Quelle:

Der Megxit hatte eine nachteilige Wirkung auf ihre Gesundheit. Ihre Majestät war schon älter und es gab noch andere Probleme, aber trotzdem haben all die Behauptungen über Harry und Meghan sicherlich dazu beigetragen.

Was Harry und Meghan die letzten Jahre getan haben, soll das genaue Gegenteil von Pflicht, Einigkeit und Aufopferung – alles woran die Königin geglaubt hat – gewesen sein. 

Mehrere gesundheitliche Probleme sollen durch den zusätzlichen Stress, wie durch die Entscheidung ihres Enkels, sich von der königlichen Familie und Institution zu lösen, der Elizabeth ihr Leben widmete, dazugekommen sein. Aus diesen Gründen konnte die vierfache Mutter im Laufe des Jahres an vielen geliebten Veranstaltungen wie der Commonwealth Games nicht teilnehmen. Wenige Tage nachdem sie die damalige Premierministerin Liz Truss traf, rieten die Ärzte ihr, sich mehr Ruhe zu gönnen. Kurze Zeit später verstarb die Königin.

König Charles III. & Co.: Weiterhin zerrüttetes Verhältnis

Wie sehr Prinz Harry die Beziehung zu seiner Familie zerstört hat, zeigte auch die Ankunft ihres Enkels in Schottland, nachdem Elizabeth verstorben war. Anders als sein Bruder Prinz William, der mit seinen Onkeln Prinz Andrew und Prinz Edward zum Schloss Balmoral flog, reiste Harry alleine in einem Privatjet an. Vor seinen anderen Familienmitgliedern verließ er das Schloss bereits am nächsten Morgen. 

Spätestens nach den letzten Enthüllungen und Anschuldigungen in der Netflix-Dokumentation "Harry & Meghan" scheint eine Versöhnung zwischen den Royals und den Sussexes fast ausgeschlossen. So soll das Paar sogar von dem traditionellen Weihnachtsfest der königlichen Familie auf ihrem Landsitz Sandringham ausgeladen worden sein. Ob sich Harry und Meghan wohl bei Charles Krönung im Mai 2023 blicken lassen?

Verwendet Quellen: Mail on Sunday, Daily Mail

Lade weitere Inhalte ...